Altenburg: Von der Kraft der Musik in Zeiten von Corona

| Lesedauer: 2 Minuten
Superintendentin Kristin Jahn hält am 2. Mai die Predigt in Altenburg.

Superintendentin Kristin Jahn hält am 2. Mai die Predigt in Altenburg.

Foto: Andreas Bayer/Archiv

Altenburg.  Der Gottesdienst am 2. Mai wird per Live-Stream übertragen. Auch ein neues Hilfsangebot geht an den Start.

Die evangelische Stadtkirchengemeinde Altenburg feiert am Sonntag, 2. Mai, um 10 Uhr per Live-Stream wieder Gottesdienst.

Kantate, also singet – so heißt dieser Sonntag im Kirchenjahr und im Gottesdienst soll der Kraft der Musik auf die Spur gekommen werden. In Zeiten, in denen das gemeinsame Singen nicht erlaubt ist, ist so eine Aufforderung ja fast eine Ironie.

Dennoch soll den Fragen nachgegangen werden: Was macht die Musik mit uns und was heißt es, Gott ein neues Lied zu singen? Welche alten Lieder hätten wir denn da auf Lager, welches Jammertal und welche Litanei? Und was wäre, wenn wir es einfach lassen würden, Gott zu loben?

Die Predigt hält Superintendentin Kristin Jahn. Die Liturgie und Lesungen werden mitgestaltet von Pfarrer Andreas Gießler. Dem Thema entsprechend, wird dieser Gottesdienst musikalisch reich ausgestaltet werden – soweit es die gegenwärtigen Bestimmungen zulassen. Unter der Leitung von Kantor Johann Friedrich Röpke sind neben einem Solistenquartett auch zwei Instrumentalisten zu erleben.

Aufgrund der Pandemie kann nicht in die Brüderkirche eingeladen werden, stattdessen wird der Gottesdienst (wie auch die kommenden) live auf Youtube übertragen. Informationen gibt es unter www.evangelische-kirchgemeinde-altenburg.de/gottesdienst-digital/.

Kirchenkreis mit neuer Hotline

Ab 2. Mai startet der Kirchenkreis eine Hotline. Sonntags von 17 bis 20 Uhr und montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr wird eine Telefonhotline angeboten. Unter der Nummer 03447/8 43 90 50 stehen Mitarbeitende des Kirchenkreises Altenburger Land zum Gespräch bereit. Der Anruf ist kostenfrei.

„Viele Menschen sind in dieser Pandemie plötzlich mit Sorgen und Nöten konfrontiert. Das stellt uns alle vor große Herausforderungen“ so Kristin Jahn. „Wer ein offenes Ohr braucht, für den sind wir da. Wer Hilfe sucht, der möge sich bitte an uns wenden.“ Die Hotline „Kirche hilft“ stehe jedem offen.

Die Mitarbeiter des Kirchenkreises vermitteln dort auch Hilfsangebote, von der Einkaufshilfe bis hin zu diakonischen Angeboten, vor allem aber Zeit zum Zuhören und zum Reden, so Kristin Jahn.