Altenburger Brauerei kommt gut durch Corona-Krise

Altenburg.  Das Unternehmen hat keine Sofortmaßnahmen und nur wenig Kurzarbeit beantragen müssen.

Brauereichef Bastian Leikeim (l.) im Gespräch mit Ralf Plötner und Andreas Schubert (r.).

Brauereichef Bastian Leikeim (l.) im Gespräch mit Ralf Plötner und Andreas Schubert (r.).

Foto: Linke

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die beiden Linken-Landtagsabgeordneten Andreas Schubert und Ralf Plötner besuchten die Altenburger Brauerei, um sich zu erkundigen, wie das Unternehmen durch die aktuelle Corona-Situation kommt.

Verantwortung für Gemeinwesen wahrgenommen

„Der Besuch in der Brauerei hat gezeigt, wie wichtig der Kontakt zu unseren regionalen Unternehmen ist. So wusste der Geschäftsführer Bastian Leikeim zu berichten, dass die Brauerei keine Corona-Sofortmaßnahmen beantragen musste und gut durch die Krise findet“, so Plötner.

Einmal mehr sei bei diesem Besuch deutlich geworden, dass regional verwurzelte Unternehmen auch ihrer Verantwortung für das Gemeinwesen in der Region auf vielfacher Weise nachkommt, von der Ausbildung junger Menschen bis hin zum Sponsoring lokaler Sportvereine, so der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Andreas Schubert. „Erfreut hat mich auch, dass fast keine Kurzarbeit angemeldet werden musste. Ebenfalls gab es bei der Zulieferung nur ein kurzes Stocken. Hier zeigt sich der Vorteil von regionalen Lieferketten. Sie sind nicht nur nachhaltig, sondern funktionieren auch in einer Krisensituation besser“, so Andreas Schubert weiter.

S-Bahn-Anbindungist enorm wichtig

Im Gespräch habe sich auch gezeigt, wie wichtig die S-Bahn-Anbindung nach Leipzig für das mittelständische Unternehmen in Altenburg ist“, sagt Ralf Plötner.

Am Ende bedankten sich die beiden Abgeordneten über die Offenheit und Gesprächsbereitschaft des Unternehmens.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren