Weihnachtsmärkte öffnen

Altenburger Land stimmt auf Weihnachten ein

Schmölln/Gößnitz/Ponitz/Nöbdenitz/Altenburg/Nobitz.  Vielerorts öffnen Märkte. In Schmölln sind Wunschbriefkasten und Adventskalender Pflicht

Der Weihnachtsmann ist  gern  gesehener Gast am Adventskalender vor dem Schmöllner Rathaus.

Der Weihnachtsmann ist gern gesehener Gast am Adventskalender vor dem Schmöllner Rathaus.

Foto: Jana Borath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rund um eine schön gewachsene Nordmann-Tanne, die in diesem Jahr aus Hartha kommt, wird am Freitag, 6. Dezember, der Schmöllner Weihnachtsmarkt eröffnet. Bis zum 15. Dezember haben die Besucher täglich Gelegenheit, sich im Herzen der Knopfstadt auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Dazu bei tragen die Kindergärten der Stadt, die täglich auf der Bühne zu erleben sind. Auch wird an jedem Abend Live-Musik geboten. Nicht wegzudenken sind Wunschzettelbriefkasten und der übergroße Adventskalender, dessen Fensterchen täglich mehrmals gefüllt werden. Elf Händler bieten auf dem Schmöllner Weihnachtsmarkt ihre Waren feil, auch präsentieren sich Heimat- und Verschönerungsverein sowie der Sportverein. Neu ist, dass der Markt an den Wochenenden bereits ab 14 Uhr öffnet.

In Nöbdenitz wird am 1. Dezember, ab 14.30 Uhr zum traditionellen Lichterfest geladen. Im Zentrum des Dorfes erwartet die Gäste Erbseneintopf an der Feuerstelle und manch andere Leckerei. Musikalisch begleitet wird das vorweihnachtliche Treiben von „Schädels Hausmusik“. Die jüngsten Besucher können sich auf Kettenkarussell, Rundfahrten mit dem Weihnachtsmann, Kinderbasteln und ein Wurfspiel freuen.

Ganz viel Musik und ein rundes Jubiläum in Ponitz

Ebenfalls am ersten Adventwochenende erwartet Gößnitz seine Weihnachtsmarktgäste. Das bunte Treiben beginnt am 30. November, 16 Uhr mit Karussellanschieben. Am 1. Dezember startet der Gößnitzer Weihnachtsmarkt offiziell mit Gottesdienst, Riesenwiegebraten und vielen musikalischen Programmpunkten. Mitwirkende sind die Kindergärten in der Stadt, die Grund- und Regelschule Gößnitz, Pfarrer Peter Klukas und seine Band sowie der Posaunenchor Glauchau. Dazu gibt es viel zu sehen und zu erleben für Jung und Alt.

In Ponitz findet zum 30. Mal der Weihnachtsmarkt am und im Renaissanceschloss statt. Am 7. und 8. Dezember, jeweils um 14 Uhr, wird eingeladen. An beiden Tagen läuft ein buntes Bühnenprogramm. Viele in der Gemeinde ziehen dafür an einem Strang. Die Grundschule Ponitz und der Kindergarten Ponitzer Landmäuse, Regelschule Gößnitz und der Ponitzer Posaunenchor treten auf, die Kirche mit ihrer Silbermannorgel stimmt ebenfalls auf Weihnachten ein. Vor dem Schloss öffnen rund 40 festlich geschmückte Marktbuden. Täglich ist auch der Weihnachtsmann auf dem Ponitzer Markt unterwegs. Dazu gibt es Feuerkunst und vieles andere mehr. Wer es etwas lauter mag, ist an der Après-Ski-Hütte der Zschöpeler Heimatfreunde richtig, dort spielt die Kofferkapelle auf.

In Altenburg startet der Weihnachtsmarkt am Mittwoch, 27. November. Die Besucher dürfen sich auf ein buntes Angebot freuen. Zu den Besonderheiten gehört die „lebendige Krippe“ neben dem Rathaus-Portal und der Tannenbaumschmuckwettbewerb. Und wer einen Weihnachtsbaum braucht: Ab 10. Dezember beginnt der Verkauf. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt täglich ab 10 Uhr, (sonntags erst ab 12 Uhr), bis 19 Uhr, freitags und sonnabends eine Stunde länger, also bis 20 Uhr. Zum Abschluss des Weihnachtsmarktes wird es nochmal richtig stimmungsvoll. Am 22. Dezember, um 18 Uhr geben die Gospel-Singers von „Colours of Soul“ ein Konzert.

Premiere mit Wettbewerb und einer besonderen Versteigerung

Premiere feiert man in Nobitz. Dort findet erstmals im Innenhof des Einkaufscenters ein Weihnachtsmarkt statt. Am Mittwoch und Donnerstag, 27. und 28. November, wird jeweils von 14 bis 18 Uhr eingeladen. Am Freitag, 29. November, ist der Weihnachtsmarkt bis 20 Uhr geöffnet. Höhepunkt ist die Weihnachtsbaumversteigerung. Es wird je ein Weihnachtsbaum von den Nobitzer Kindertagesstätten und der Grundschule Nobitz mit selbstgebasteltem Baumschmuck vor Ort dekoriert. Anschließend kann jeder Bürger per Stimmzettel den schönsten Baum wählen.

Die Bäume werden am Freitagnachmittag zu Gunsten der jeweiligen Einrichtung versteigert. Aktuell sind noch alle Vereine, Gewerbetreibende und Händler eingeladen, sich am Weihnachtsmarkt zu beteiligen. Für die Planung wird um Rückmeldung bis kommenden Montag, 18. November, gebeten. Ansprechpartnerin hierfür ist Frau Rümmler, Telefon (03447) 310855 oder per E-Mail ruemmler@nobitz.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren