Altenburger Wolfgang Preuß geehrt

Altenburg.  Verdienste für die Stadt in vielen Bereichen.

Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann (l.) ehrt Wolfgang Preuß.

Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann (l.) ehrt Wolfgang Preuß.

Foto: Ronny Seifarth

Für sein über viele Jahre gezeigtes außergewöhnliches Engagement zum Wohle von Altenburg ist Wolfgang Preuß am Donnerstagabend die Ehrenmedaille der Stadt überreicht worden.

Mit ihrem einhellig gefassten Beschluss würdigten die Stadträte insbesondere seine Verdienste für die Entwicklung des Kleingartenwesens und seine über einen langen Zeitraum erbrachte ehrenamtliche Arbeit im Stadtrat. Als Preuß sich für die Ehrung bedankt hatte, erhoben sich die Stadträte und spendeten stehend Applaus.

In seiner Laudatio auf Wolfgang Preuß hob Oberbürgermeister André Neumann (CDU) hervor, dass es eine imponierende Leistung sei, sich über lange Zeiträume in verantwortlicher Position zu engagieren. So war Preuß ab 1980 Kreischef des Verbands der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter und dann ab 1990 Vorsitzender des Regionalverbands Altenburger Land der Kleingärtner – dieses Amt übt er bis heute aus. Darüber hinaus ist der Altenburger seit 1994 Vorstandsmitglied im Bundesverband Deutscher Gartenfreunde und seit 2017 Präsident des Landesverbands Thüringen der Gartenfreunde.

Vor Lebenswerk verneigt

Im Stadtrat war Preuß im Zeitraum von 1999 bis 2019 aktiv, lange Jahre unter anderem als Vorsitzender des Sozial- und Kulturausschusses. Als weitere verdienstvolle Leistung würdigte der Rathauschef den Einsatz für den Erhalt und die Entwicklung des Botanischen Erlebnisgartens. Die Verleihung der Ehrenmedaille an Preuß sei auch eine Verneigung vor seinem Lebenswerk, so das Stadtoberhaupt.