Sportlehrer Christian Pilz mit GutsMuths-Lehrerpreis ausgezeichnet

Schmölln/Thonhausen.  Der Sportlehrer und Volleyballtrainer Christian Pilz wurde mit dem GutsMuths-Lehrerpreis ausgezeichnet

Christian Pilz aus Thonhausen erhielt den GutsMuths-Lehrerpreis, der nur alle fünf Jahre verliehen wird.

Christian Pilz aus Thonhausen erhielt den GutsMuths-Lehrerpreis, der nur alle fünf Jahre verliehen wird.

Foto: Andreas Bayer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich habe mich riesig gefreut“, sagt Christian Pilz. Der Sportlehrer aus Thonhausen erfuhr bereits Ende vergangenen Jahres, dass er als einer von 43 Pädagogen mit dem GutsMuths-Preis ausgezeichnet wird. Dieser wird nur alle fünf Jahre vom Landessportbund und dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport verliehen.

Der Lehrer für Sport und Biologie am Roman-Herzog-Gymnasium Schmölln wohnt schon sein ganzes Leben in Thonhausen, seit 1994 im Ortsteil Wettelswalde. Seit dem 1. Januar 1971 ist er Mitglied im Sportverein Thonhausen, seit 1996 als dessen Stellvertretender Vorsitzender. Angefangen hat er mit Tischtennis. „Das war das einzige, was damals angeboten wurde. Zwei sehr engagierte Brüder, Günther und Rainer Kämpfe, haben das damals in der Hand gehabt“, erinnert sich Pilz.

Seit 35 Jahren als Trainer aktiv

Es war 1985, damals hat er gerade Sport studiert, als eine Sportlergruppe aus dem Ort an ihn herantrat. „Die haben sich Sonntags zum Fußballspielen getroffen, im Winter ging das aber nicht, also sollte ich in der Halle mit ihnen Volleyball trainieren“, sagt Pilz. Mit diesen rund 15 Menschen hat er damals die Abteilung Volleyball des SV Thonhausen gegründet, wo er noch heute als Trainer aktiv ist.

„Wir haben das konsequent weiter betrieben und sind dann auch in den Spielbetrieb der Kreisklasse Schmölln eingestiegen“, so Pilz. Die bestand damals aus zwei Gruppen, weil es noch viele Betriebssportgruppen gab, erinnert er sich. Anfangs habe sein geschlechtergemischtes Team gehörig Lehrgeld bezahlt, außerdem habe man nie Heimspiele austragen können, weil die Halle in Wettelswalde zu klein und zu niedrig ist. Erst seit es die Ostthüringenhalle in Schmölln gibt, verfügt der SV Thonhausen über eine Heimspielstätte, trainiert dort jeden Mittwoch- und Freitagabend.

Doch man ackerte sich durch, heute tritt die von ihm trainierte Damenmannschaft in der Bezirksliga gegen Gegner aus Gera, Jena, Weimar, Apolda oder Altenburg an. Größter sportlicher Erfolg war der Aufstieg in die Verbandsliga im Jahr 2017. Eine Saison lang ging es dann auch gegen Mannschaften aus Nordhausen oder Bischofferode. „Da fährt man dann frühs um 8 Uhr los und kommt Abends manchmal erst um 21 Uhr nach Hause, das ist schon eine enorme Herausforderung im Amateurbereich“, erzählt er. Eine herausragende Leistung war auch, dass dieselbe Mannschaft im Jahr 2013 die Sportlerumfrage des Landkreises gewinnen konnte, als „Nachwuchsmannschaft des Jahres“.

Mit Leidenschaft und Freude

Neben dem Engagement im Verein engagiert er sich auch am Schmöllner Gymnasium für den Sport, wo er einst selbst das Abitur abgelegt hat. Vom Schuljahr 1991/92 bis 2016/17 leitete er die Arbeitsgruppe Volleyball, 25 Jahre lang. Sein breites sportliches Interesse verschaffte ihm im Februar 1992 außerdem die Berufung zum Schulsportkoordinator am Schulamt Ostthüringen in Gera. „Der damalige Schulamtsleiter hat ein Team zusammengestellt, ich wurde von der damaligen Fachberaterin Sport, Christa Nitzsche aus Schmölln“, sagt Christian Pilz.

Als einer der drei dienstältesten Schulsportkoordinatoren Thüringens obliegt ihm damit die Organisation des Schulsports sowie des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ im Landkreis Altenburger Land.

„Das geht von der Ausschreibung über den Bustransport, die Organisation der Hallen, der Schiris und Sportgeräte bis zu den Urkunden“, fasst er zusammen. Derzeit werden so 50 Sportwettkämpfe in 17 Sportarten für Schüler aller Schulen im Kreis organisiert. „Ich mache das mit Leidenschaft und Freude“, sagt er. Doch auch wenn er gerade nicht ehrenamtlich Volleyball unterrichtet, ist er bewegungsfreudig. „Ich jogge sehr gerne und fahre Fahrrad“, sagt Christian Pilz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren