Vermischtes

Auf Stippvisite bei den Altenburger Waggonbauern

Altenburger Land bündelt seine Kräfte, um hiesige Betriebe, Pendler und Jobsuchende zusammen zu bringen.

In Begleitung der Firmenleitung besichtigt Altenburgs Oberbürgermeister auch die Werkstatt bei den Waggonbauern in Altenburg: Bodo Villmann, André Heine, André Neumann, Manfred Villmann und Tino Scharschmidt (v. l.).

In Begleitung der Firmenleitung besichtigt Altenburgs Oberbürgermeister auch die Werkstatt bei den Waggonbauern in Altenburg: Bodo Villmann, André Heine, André Neumann, Manfred Villmann und Tino Scharschmidt (v. l.).

Foto: Ronny Seifarth / Jana Borath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Altenburg Einem traditionsreichen Betrieb stattete Oberbürgermeister André Neumann jetzt einen Besuch ab: Waggonbau Altenburg. Das Stadtoberhaupt kam in der Rasephaser Straße mit der Unternehmensführung zum Gedankenaustausch zusammen. Waggonbau Altenburg gehört zur Villmann-Gruppe und beschäftigt am Standort in der Skatstadt circa 100 Mitarbeiter. Firmengründer Manfred Villmann, sein Sohn Bodo Villmann und Betriebsleiter André Heine stellten dem Oberbürgermeister, der von Wirtschaftsförderer Tino Scharschmidt begleitet wurde, das Unternehmen vor und führten die beiden auch in die Werkstatt. Wie zu erfahren war, repariert das Unternehmen im Jahr circa 1000 Waggons am Standort in Altenburg. Fachleute zu finden, gestalte sich zunehmend schwer. Um dem auch in Altenburg spürbaren Fachkräftemangel etwas entgegen zu setzen, wird es im Frühjahr im Goldenen Pflug eine Messe geben. Darüber informierte der Oberbürgermeister die Betriebsführung von Waggonbau und warb für eine Teilnahme an der Messe. Die Idee: Unternehmen der Region, die Fachkräfte suchen und Pendler, die gern in der Heimat arbeiten würden, sollen zusammen gebracht werden.

Diesem Ziel dient die „Regionalmesse Altenburg 2020 – Messe für Arbeit, Ausbildung, Pendler“. Ort und Zeit stehen fest, die Messe wird am Samstag, 21. März 2020 im Goldenen Pflug stattfinden. Für diese erste große Regionalmesse bündelt das Altenburger Land jetzt seine Kräfte. Eingeladen haben die Stadt Altenburg, Landkreis Altenburger Land, Arbeitsagentur Altenburg – Gera, das Jobcenter Altenburger Land sowie die Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThAFF). Neumann bei der Präsentation des Konzeptes im September: „Bei Unternehmensbesuchen ist es das Erste was ich höre. Es fehle an Fachkräften. Gleichzeitig pendeln über 13.000 Menschen aus dem Altenburger Land in benachbarte Kreise oder andere Bundesländer, um dort zu arbeiten.“ Dabei gebe es im Altenburger Land immer mehr Unternehmen, die in Sachen Löhne, Urlaub, Teamarbeit und Mitarbeiterpflege mithalten können mit Arbeitgebern in Westdeutschland. „Nur wissen das die wenigsten“, macht Neumann auf das Manko aufmerksam. Deshalb seine Idee: Pendler und hiesige Unternehmen zusammenbringen, damit sie sich kennenlernen. Für die Umsetzung des Vorhabens stieß er sofort auf offene Ohren bei Arbeitsagentur, Landkreis Altenburger Land, hiesigem Jobcenter und ThAFF. Sie alle warten bis dato mit eigenen Bildungs-, Berufs- oder Regionalmessen auf, für die große 2020 tun sie sich erstmals zusammen. Die Regionalmesse für Arbeit, Ausbildung und Pendler wurde bewusst auf den 21. März gelegt. Es ist der Samstag nach der Altenburger Frühlingsnacht. „Da stehen die Chancen gut, dass die Familien zusammen sind und gemeinsam unsere Messe besuchen“, so Neumann. Besonderes Augenmerk soll auf der Schau das hiesige Handwerk genießen. Es wird nicht nur Info-Stände geben, sondern Handwerk zum Anfassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren