Axel Trömel siegt beim Benefiz-Skatturnier

Altenburg.  Für die Restauration des Kaminofens im Altenburger Schloss sind 350 Euro erspielt worden.

Schlossvereinsvizechefin Sandra Kretschmann gratuliert Skater Axel Trömel aus Flemmingen zum „Grand ouvert“ und zum Turniersieg.

Schlossvereinsvizechefin Sandra Kretschmann gratuliert Skater Axel Trömel aus Flemmingen zum „Grand ouvert“ und zum Turniersieg.

Foto: Wolfgang Riedel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Regie des Altenburger Schlossvereins fand am Freitag im Teehaus der Orangerie ein zweites Benefiz-Skatturnier mit 26 Teilnehmern statt. „Nachdem wir schon beim ersten Benefiz-Skatturnier im Januar 2019 mit 25 Teilnehmern 300 Euro für die Sanierung des Kaminofens erhielten, hoffen wir heute auch auf einen beachtlichen Benefizerlös, der der Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten dieses Ofens im herzoglichen Zimmer zugute kommt“, so die Vereinsvizechefin Sandra Kretschmann mit Blick auf den Skatspieler Axel Trömel aus Flemmingen, der mit einem „Grand ouvert“ zum Skatchampion dieses Spielabends gedieh. „Ich skate nun schon seit 40 Jahren, aber so ein seltenes Blatt halte ich heute zum ersten Mal in der Hand“, sagte der 58-Jährige.

Gespielt wurden wieder zwei zusammen gewertete Serien zu je 36 Spielen. Das Startgeld betrug 10 Euro. „Für jedes verlorene Spiel floss ein Euro neben der Cateringeinnahme in den Benefizerlös“, so Turnierleiter Steffen Dieg. An einem der Spieltische nahm jetzt Maik Reichardt aus Nobitz nach dem Reizen den Skat. Dieter Gimpel aus Kriebitzsch legte das Rot-Ass und der Altenburger Jens Wiegenbach den Rot-Ober ab. Und schon stach Maik Reichardt mit dem Grün-Wenzel. Der 76-jährige Altenburger Klaus Günther skatete schon im Vorjahr mit und meinte mit Blick auf sein gutes Blatt lachend: „Als guter Patriot muss man einfach unsere historischen Prachtbauten bestens mit erhalten. Eben auch als Teilnehmer an solch Benefiz-Skatturnier.“

Ingrid Koch aus Heyersdorf, die spätere Zweitplatzierte, mischte unter den Männern erfolgreich mit. „Schon als Kind widmete ich mich dem Skatspiel und ich nehme an Turnieren teil. Diesmal aber erstmals als einzige Frau“, so die 61-Jährige, die später sogar ihr Preisgeld in Höhe von 80 Euro für das Projekt Kaminofen spendete. Zwei Skatspieler reisten sogar aus Leipzig an. Echt prominente Mitskater waren der 78-jährige Meuselwitzer Wilfried Herrmann und der 83-jährige Altenburger Hans Jäschke. Beide agierten einst beim Deutschen Skatgericht mit und sind Ehrenmitglieder des Deutschen Skatverbandes.

Insgesamt 350 Euro wurden am Freitag eingespielt.

Alle Ergebnisse können demnächst auf www.altenburger-schlossverein.de gesichtet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.