Corona bestimmt das Feuerwehrjahr in Schmölln

Schmölln.  Wegen Lockdown fielen von März bis Juni Ausbildungen und Vereinsarbeit ins Wasser. Einsatzabteilung trotzdem immer bereit

Innenminister Georg Maier (links) und Stadtbrandmeister Mirko Kolz im Juni 2020 (Archivfoto).

Innenminister Georg Maier (links) und Stadtbrandmeister Mirko Kolz im Juni 2020 (Archivfoto).

Foto: Feuerwehr Schmölln / Stadtverwaltung Schmölln

Die Coronapandemie prägt 2020 das Agieren der Stützpunktfeuerwehr Schmölln. Das bilanziert Stadtbrandmeister Mirko Kolz auf der Jahreshauptversammlung der Wehr am Freitag, 23. Oktober, in der Ostthüringenhalle. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Dass das Treffen überhaupt stattfinden konnte, lag am Ort des Geschehens. „Die Ostthüringenhalle ist groß genug, wir konnten alle Hygieneschutzmaßnahmen einhalten“, sagt er. Drei Tage später wäre das nicht mehr möglich gewesen. Die Gerätehäuser in Schmölln und allen Ortsteilen sind erneut dicht – erneut wegen Corona.

Die Entscheidung hat laut Landratsamt die Stadt Schmölln getroffen, nachdem Kreisbrandinspektor Uwe Engert eine Empfehlung an alle Wehren des Altenburger Landes ausgesprochen hatte, aufgrund der aktuellen Corona-Lage die Ausbildung zurückzufahren und sich weniger in den Gerätehäusern zu treffen, um Infektionen zu vermeiden. Schon vom 18. März bis 15. Juni mussten die Schmöllner die Schotten dicht machen. Keine Ausbildungsdienste für die aktive Wehr, keine Ausbildung für die Jugendfeuerwehr, die Vereinstätigkeit ruhte. „Vieles ist deshalb schon ins Wasser gefallen in diesem Jahr“, so Kolz weiter. Der Tag der offenen Tür am Brauereiteich, mehrere Jahreshauptversammlungen in den Ortsteilen. Er rechnet damit, dass sich das bis Jahresende nicht ändert.

Die von März bis Juni verloren gegangenen Ausbildungsstunden konnten die Mitglieder nicht aufholen. „Aber das A und O ist, dass wir gesund bleiben, um im Ernstfall helfen und unsere Ausrückbereitschaft sichern zu können“, ist Kolz überzeugt.

Und helfen mussten die Feuerwehren Schmöllns in diesem Jahr, wenn auch weniger oft als 2019. 154 Einsätze stehen zu Buche, das sind fast 100 Alarmierungen weniger. 39 Brandeinsätze, fünf Gefahrguteinsätze, 105 technische Hilfeleistungen und 28 Alarmierungen wegen Brandmeldeanlagen – so sieht die bisherige Bilanz für 2020 aus.

In den kommenden Jahren sieht Kolz den Schwerpunkt auf Ersatzbeschaffung für die Technik. Die Schmöllner Stützpunktfeuerwehr bekommt 2021 eine neue Drehleiter. Dann stehen Ersatzbeschaffungen für die Wehren in den Ortsteilen an. In Untschen und Altkirchen zum Beispiel, wo die Einsatzfahrzeuge zum Teil 35 Jahre und weit weg vom neusten Stand der Technik sind.

Aktuell zählt die Einsatzabteilung der Stadt Schmölln 236 Frauen und Männer, die damit zu den größten im Landkreis gehört. Froh ist der Stadtbrandmeister über die gute Nachwuchsarbeit. Bei der Jahreshauptversammlung konnten elf neue Mitglieder begrüßt werden, die nun vor allem die Einsatzabteilungen in den Ortsteilwehren stärken.