Meine Meinung

Distanz spielt doch keine Rolle

Andreas Bayer über den Schaden für die Gesundheit

Andreas Bayer

Andreas Bayer

Foto: Peter Michaelis

Ich will mich gar nicht über den finanziellen Aspekt auslassen, das wäre notfalls zu verschmerzen. Geradezu banal ist die Auskunft des Landrates, dass zum Gesundheitsschutz schnell eine Entscheidung gefällt werden musste. Doch es ist nicht die Einrichtung eines vorübergehenden Abstrich-Stützpunktes, welche die bisherigen Nutzer erzürnt.

Sondern die stillschweigend nachgeschobene Information, dass auch nach der Pandemie kein Sport mehr in der Halle möglich sein soll. Die Begründung, die räumliche Nähe der Arbeitsplätze zum Gesundheitsamt sei wichtig, ist aber hanebüchener Unsinn. Das Gesundheitsamt in Berlin-Mitte sollte als abschreckendes Beispiel dienen: Dort sind nach einem Bericht des rbb aktuell die Kontaktverfolgung sowie das Krisenmanagement für Pflegeheime stark beeinträchtigt, weil einige Mitarbeiter in Quarantäne mussten. Damit hatte wohl niemand gerechnet, weshalb keine Vorkehrungen getroffen wurden, damit diese auch von Zuhause aus weiterarbeiten können. Gerade heute spielt räumliche Distanz kaum noch eine Rolle, was Arbeitsprozesse angeht.

Dafür ist Sport ein nicht zu unterschätzender Grundstein für Gesundheit: Reha-Sport ist ärztlich verordnet, auch eine Kindersportgruppe des SV Medizin nutzte die Halle. Der Kreissportbund war dort mit mehreren Seniorensportgruppen aktiv. Warum sollten gerade diese Gruppen die Nachteile tragen?