Ein Ort für alle Generationen: Jana Borath über ein Viertel, dass sich gemausert hat

Gymnasium, Kindergarten und Einkaufsmarkt in Reichweite, der Bäcker gleich um die Ecke und die Bushaltestelle direkt vor der Tür.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die hässliche Tipp-Kaufhalle als Schandfleck ist weiteren Parkplätzen und jetzt ganz neu dem Knopfspielplatz gewichen. Letzterer lädt sogar Erwachsene und nicht mehr ganz so kleine Kinder zum Toben, Klettern und ein bisschen Sport ein. In der Tat: Das Robert-Koch-Viertel in Schmölln hat sich gemausert in den vergangenen Jahren und ist attraktiv geworden für junge Familien und Junggebliebene. Ein Ort, an dem Generationen gut zusammenleben können. Allerdings löst das neue Spielareal in der Helmholtzstraße unmittelbar an den etablierten Wohnblocks nicht nur Freude aus. Kinder sind laut. Das ist normal. Normal ist ebenso, dass das nicht jeder toll findet. Eine erste Beschwerde über Kinderlärm auf dem Knopfspielplatz ist bereits laut geworden. Schön ist, dass sich eine Anwohnerin bereit erklärt hat, auf den neuen Knopfspielplatz zu achten und sich ehrenamtlich einzubringen dafür. Vielleicht hilft dies, den einen oder anderen Unmut über kreischende Kinder abzubauen. Und möglicherweise fallen Barrieren und Vorurteile ganz mit einem Besuch auf dem neu gestalteten Areal in der Helmholtzstraße. Immerhin handelt es sich um einen Mehrgenerationenspielplatz, der dort entstanden ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren