Zum Sonntag

Eine besondere Beziehung

Birgit Kriesche,
| Lesedauer: 2 Minuten
Birgit Kriesche, Schulleiterin Christliches Spalatin Gymnasium Altenburg.

Birgit Kriesche, Schulleiterin Christliches Spalatin Gymnasium Altenburg.

Foto: Birgit Kriesche

Birgit Kriesche, Schulleiterin Christliches Spalatin Gymnasium Altenburg, über das Verhältnis der Generationen.

Die Welt durch junge Augen zu sehen, kann ganz schön spannend sein. Dazu fiel mir folgendes Märchen von den Brüdern Grimm in die Hände: Es war einmal ein steinalter Mann, dem waren die Augen trüb geworden, die Ohren taub, und die Knie zitterten ihm. Wenn er nun bei Tische saß und den Löffel kaum halten konnte, schüttete er Suppe auf das Tischtuch, und es floss ihm auch etwas aus dem Mund.

Sein Sohn und dessen Frau ekelten sich davor, und deswegen musste sich der Großvater in die Ecke setzen, und sie gaben ihm sein Essen in ein Schüsselchen; da sah er betrübt nach dem Tisch und die Augen wurden ihm nass.

Einmal konnten seine zittrigen Hände das Schüsselchen nicht festhalten, es fiel zur Erde und zerbrach. Die junge Frau schalt. Da kaufte sie ihm ein hölzernes Schüsselchen für ein paar Heller.

Wie sie da so sitzen, trägt der Enkel von vier Jahren kleine Brettlein zusammen. „Was machst du da?“ fragte der Vater. „Ich mache ein Tröglein,“ antwortete das Kind, „daraus sollen Vater und Mutter essen, wenn ich groß bin.“

Da sahen sich Mann und Frau an, fingen an zu weinen, holten sofort den Großvater an den Tisch und ließen ihn von nun an immer mitessen.

Enkel und Großeltern verstehen sich oft besser als Eltern und Kinder. Trotzdem leben sie in verschiedenen Welten. Wie haben die heute 80-Jährigen geliebt, geglaubt und gehofft und wie tun das Jugendliche? Solidarität der Jungen mit den Alten kann eine große Hilfe sein, um die Pandemie gut zu überleben.

An unserer Schule geben wir diesen Fragen Raum. Da kann auch in Zeiten von Homeschooling Kreatives wie eine Doppel-CD für Altenburger Pflegeeinrichtungen entstehen.

Wir alle sind mitverantwortlich für die Welt, in der wir leben und verantwortlich, wie wir miteinander umgehen.