Elefanten-Reservat entsteht in Starkenberg

Starkenberg.  Die Zirkusfamilie Weisheit will Ostern in die Erlebnispark-Saison starten.

Hardy Weisheit schmust mit Elefanten-Dame Gandhi. Er eröffnet am Karfreitag mit seiner Familie Elefanten-Reservat und Erlebnispark in Kostitz.

Hardy Weisheit schmust mit Elefanten-Dame Gandhi. Er eröffnet am Karfreitag mit seiner Familie Elefanten-Reservat und Erlebnispark in Kostitz.

Foto: Katja Grieser

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tonga bekommt Besuch, sie läuft schneller, um ihn zu begrüßen. Sie sagt den Gästen mit ihrem Rüssel Hallo, lässt sich streicheln. Dann wird weiter gespielt und gefressen. Die 28 Jahre alte Tonga ist eine der drei Elefanten-Damen, die ihr neues Zuhause im Starkenberger Ortsteil Kostitz bezogen haben.

Wanderzirkus will in Starkenberg sesshaft werden

Die Zirkus-Familie Weisheit ist derzeit damit beschäftigt, Elefanten-Reservat und Erlebnispark zu errichten. Es ist ein Abschied vom reinen Zirkus-Leben. „Grund sind steigende Kosten. Das fängt bei der Platzmiete an und hört bei Brennstoffen auf“, erzählt Hardy Weisheit. Noch schlimmer seien aber die bürokratischen Hürden, die man als Zirkusbetreiber zu nehmen habe. „Deshalb gibt es auch in ganz Europa ein Zirkus-Sterben“, so Weisheit. Es sei schlichtweg nicht mehr möglich, mit dem Zirkus zu reisen und Gewinn zu machen.

Die Familie hat sich also nach einer Alternative umgesehen, bei der sie sich nicht gänzlich vom Zirkus verabschieden müssen. Da sie die Tiere nicht in einen Zoo geben wollten, gehören sie zur neuen Geschäftsidee dazu. „Die Tiere sind Familienmitglieder“, betont Hardy Weisheit. Die asiatische Elefanten-Dame Gandhi sei quasi seine Schwester. „Sie wurde genau wie ich vor 52 Jahren geboren“, erzählt er schmunzelnd. Die Verbindung zwischen ihm und Gandhi sei sehr eng, sagt Weisheit, während er mit ihr schmust und sie an der Stelle am Bauch krault, an der sie es am liebsten mag.

Keine Einwände des Bürgermeisters

Vor ungefähr zehn Jahren wurde die Idee geboren, Elefanten-Reservat und Erlebnispark zu eröffnen. „Durch Zufall haben wir dann dieses herrliche Fleckchen Erde hier in Starkenberg gefunden“ sagt Hardy Weisheit. Alle seien aufgeschlossen gewesen und hätten das Vorhaben nach Kräften unterstützt. „Für den Ort ist es natürlich eine Bereicherung. Und solange alles im gesetzlichen Rahmen ist, ist es in Ordnung“, sagt der Starkenberger Bürgermeister Wolfram Schlegel (Die Regionalen), der sich gestern auf dem 35.000 Quadratmeter großen Areal umgesehen und mit den Elefanten angefreundet hat.

Bis zur geplanten Eröffnung am Karfreitag, 10. April, gibt es aber noch jede Menge zu tun. Wege müssen befestigt und Bänke gestellt werden, an den Gehegen wird ebenfalls gearbeitet. „Wir sind zwölf Leute, ein paar Ehrenamtliche unterstützen uns zusätzlich. Es ist ein Kraftakt, auch finanziell“, gesteht Hardy Weisheit. Er spricht von 14- bis 16-Stunden-Arbeitstagen, die hier jeder absolviere. Wie viel Geld in das Projekt gesteckt werden muss, könne er derzeit nicht abschätzen. Froh ist Weisheit aber, dass er auf die Zirkus-Ausstattung zurückgreifen kann.

Auch das Reiten auf Elefanten soll möglich sein

Zum Konzept des Erlebnisparks gehören auch Shows, etwa eine unter dem Motto arabische Nacht oder ein Kinder-Mitmach-Zirkus. Es soll Hüpfburgen, Spielplätze und Wasser-Spaß geben. „Und viele begehbare Gehege“, verspricht Hardy Weisheit. Trampeltiere sollen ebenso zu bewundern sein wie Zebras, die genauso verblüffend seien wie die Elefanten. Es wird eine Streichelwiese eingerichtet, auf der Alpakas, Ponys, Esel oder Schafe weiden. Insgesamt 40 Tiere gehören der Familie aktuell.

Von Ostern bis Halloween, also bis Ende Oktober, soll der Park geöffnet haben. Am Weihnachtszirkus in Plauen halten die Weisheits fest. Es gibt aber Überlegungen, ob künftig in Kostitz ein Vorweihnachtszirkus über die Bühne gehen soll. Zum Eintritt – Erwachsene sollen 20 Euro, Kinder 16 zahlen – würden die Shows ebenso dazu gehören wie die Nutzung der Spielgeräte. Ein besonderes Angebot, Hardy Weisheit spricht von weltweit einmalig, sei der Elefanten-Ranger-Führerschein. Interessierte lernen hier, die Dickhäuter zu füttern, zu pflegen und zu waschen. Und schließlich dürfen sie sogar auf den Elefanten reiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren