Erst schüchtern, nun souverän

Melanie Vogel arbeitet bei der Spie Telba GmbH in Löbichau in der Serviceleitstelle. 

Melanie Vogel arbeitet bei der Spie Telba GmbH in Löbichau in der Serviceleitstelle. 

Foto: Philipp Brendel

Löbichau.  Das war vielleicht ein Jahrhundert-Coup: Das konnte schon als erstklassiger Diebstahl bezeichnet werden, als im November 2019 aus dem Dresdner Grünen Gewölbe wertvolle Juwelen gestohlen wurden. Da hatten wohl auch die Sicherheitssysteme versagt. Einbruchsicherungen, Rauchmelder und andere Sicherheitsanlagen brauchen eine ständige und fundierte Überwachung, wie sie etwa die Spie Telba GmbH mit ihrem Sitz in Löbichau leistet. Melanie Vogel, die seit 2017 Teil des Teams ist, hat dieses Jahr als eine der besten Ausbildungs-Absolventen ihre kaufmännische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Von der Buchhaltung bis zur Projektierung überall hineingeschnuppert

Die verschiedenen Bereiche, in die Melanie Vogel während ihrer Ausbildung bei Spie Telba hineinschnuppern konnte, ist lang: Serviceleitstelle, Lagerbereich, Projektierung, Lohnbuchhaltung und CAD-Büro. Doch was für steht das Unternehmen eigentlich? Spie Telba, mit seinen rund 150 Mitarbeitern am Standort Löbichau, vertreibt, prüft und kontrolliert Sicherheitsanlagen wie Rauchmelder, Einbruchssicherungen oder Sprechanlagen. „Vom kleinen Autohaus bis zur großen Hotelkette haben wir deutschlandweit unsere Kunden“, informiert Isabel Hermann, Mitarbeiterin von Spie Telba und verantwortlich für die kaufmännische Ausbildung. Doch seit wann interessiert sich Melanie für den kaufmännischen Bereich?

Ausbildung flexibel gemeistert

Schon während des Fachabiturs in der Berufsschule in Altenburg habe sich Melanie für die Fächer Wirtschaft und Verwaltung sehr interessiert. Dann ging es im Jahr 2017 ganz schnell. Auf der Berufsmesse in Schmölln sei sie beim Stand von Spie Telba fündig geworden. Mit der Ausbildung begannen drei abwechslungsreiche Jahre, in denen Melanie das Unternehmen von Grund auf kennenlernen konnte: „Besonders Spaß gemacht, hat mir der Firmenbereich der Montage.“ Isabel Hermann betont, dass Melanie ihre Ausbildung bestens gemeistert habe: „Melanie war immer flexibel und konnte sich auch immer schnell einarbeiten.“ Hermann habe selber ihre kaufmännische Ausbildung im Jahr 1994 in dem damals noch jungen Unternehmen erfolgreich abgeschlossen.

Doch aller Anfang ist bekanntlich etwas schwerer. Zu Beginn ihrer Ausbildung war Melanie Vogel noch etwas schüchtern, wenn es darum ging Kunden anzurufen oder Anrufe entgegen zu nehmen. Mittlerweile laufe das auch immer besser. Kein Wunder, denn derzeit arbeitet sie in der Serviceleitstelle mit fünf weiteren Kollegen und ist für die Planung von Technikerterminen, logistische Absprachen oder auch die Buchung von Hotelplätzen zuständig. Jetzt meistert sie souverän den vielfältigen Aufgabenbereich. Wie geht es nun für Melanie weiter?

Immer bereit,sich auszuprobieren

Die in Altenburg lebende 21-Jährige kann sich gut vorstellen, sich bei Spie Telba weiterzuentwickeln: „Ich bin immer bereit, mich im Unternehmen auszuprobieren. Das hatte mir schon während der Ausbildung Spaß gemacht.“ Isabel Hermann sieht gute Entwicklungsmöglichkeiten für Melanie: „Sie hatte sich in der Ausbildung schnell im Team integrieren können und war sich für keine Arbeit zu schade.“