Erstes Tor für Marius Demmler in der DEL2

Heilbronn  Eishockey: Crimmitschauer Eigengewächs stellt mit dem 1:1 in Heilbronn die Weichen für 6:2-Erfolg der Eispiraten

In der Vorsaison kehrte Marius Demmler von Berlin zu seinem Heimatverein zurück. Am Freitag erzielte der 19-Jährige sein erstes Tor in der DEL2 für die Westsachen.

In der Vorsaison kehrte Marius Demmler von Berlin zu seinem Heimatverein zurück. Am Freitag erzielte der 19-Jährige sein erstes Tor in der DEL2 für die Westsachen.

Foto: Axel Ukena

Die Eispiraten Crimmitschau bezwangen zum Ligaauftakt am Freitagabend Gastgeber Heilbronner Falken mit 6:2 (1:1, 3:0, 2:1).

Dabei mussten Cheftrainer Danny Naud und Co Fabian Dahlem erst einmal personell reagieren. Julian Talbot fiel kurzfristig mit einem Magen-Darm-Infekt aus. Für ihn wurde kurzerhand Lukáš Vantuch lizenziert, welcher als Gastspieler schon die ganze Vorbereitung bei den Eispiraten absolvierte.

Ebenso standen Dominic Walsh und Vincent Schlenker wieder auf dem Eis.

Den besseren Start hatte Heilbronn. Nikiforuk verpasste in Überzahl zunächst, Derek Damon fälschte nach sieben Minuten einen Schuss von Stephan Della Rovere unhaltbar für Crimmitschaus Torwart Michael Bitzer zum 0:1 ab.

Die Westsachsen konnten sich defensiv aber stabilisieren und setzten immer wieder auf den Matchplan von Trainer Danny Naud. So sollten schnelle Konter der Westsachsen Erfolg bringen. Zunächst scheiterte Dominic Walsh aus zentraler Position, wenig später verzog Carl Hudson nur knapp. Ein Premieren-Tor brachte schließlich den mittlerweile verdienten Ausgleich. Vincent Schlenker bediente Marius Demmler mustergültig, der 19-jährige Angreifer vollendete kaltschnäuzig zum 1:1 und erzielte somit gleichzeitig seinen ersten Treffer in der DEL2 (17.).

Die Eispiraten blieben folglich am Drücker, konnten gegen die verunsicherten Falken jedoch nicht nachlegen.

Die Eispiraten übernahmen direkt nach Wiederbeginn die Kontrolle. Zwar konnte Mirko Pantkowski gleich nach Wiederbeginn gegen Austin Fyten stark parieren, danach lagen die Westsachsen aber richtig los.

Im Tic-Tac-Toe-Stil geriet der Puck zu Vincent Schlenker, welcher Pantkowski zum zweiten Mal überwand (29.). Adrian Grygiel war es nur wenige Minuten später, der ein starkes Zuspiel von André Schietzold verwerten konnte und auf 3:1 erhöhte (32.). Die Eispiraten spielten sich immer mehr in einen Rausch und kamen kurz darauf sogar zum 4:1. Austin Fyten vernaschte Pantkowski und beförderte den Puck, über die Schultern des Falken-Goalies hinweg, in die Maschen des Heilbronner Gehäuses (34.). Adrian Grygiel hätte kurz vor der Pause sogar auf 5:1 erhöhen können – sein Abschluss streifte jedoch nur den Pfosten.

Auch zu Beginn des Schlussabschnitts präsentierten sich die Eispiraten selbstbewusst. So war es Adrian Grygiel, nach Zuspiel von Patrick Klöpper, der schon nach 41 Minuten zum 5:1 einnetzte. Fortan ließen die Westsachsen keine Zweifel mehr aufkommen. Spätestens mit Patrick Pohls Treffer zum 6:1 war das Spiel vorentschieden (45.). Die Falken konnten erst zum Ende der Partie wieder Chancen für sich verbuchen und letztlich in der 58. Minute den letzten Treffer der Partie verbuchen. Möllers verdeckter Schuss von der blauen Linie schlug im zum 2:6 Kasten von Bitzer ein.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.