Fenster aus Bleiglas dank vieler Spenden restauriert

Altenburg.  Sanierung der Friedhofskapelle schreitet voran. Wertvolle Orgel als nächstes Projekt

Diplom-Restauratorin Kathrin Rahfoth beim Ausbau eines Fensters.

Diplom-Restauratorin Kathrin Rahfoth beim Ausbau eines Fensters.

Foto: Ronny Seifarth

„Die Trendwende ist geschafft“, freut sich Rathaussprecher Christian Bettels. Der Grund seiner Freude: Zwei der wertvollen Bleiglasfenster der Friedhofskapelle sind originalgetreu restauriert und wieder eingebaut worden. Die Maßnahme wurde in dieser Woche abgeschlossen, die Kosten summieren sich auf circa 35.000 Euro.

Die Rettung der zwei großen Fenster auf der linken Seite des Altarraumes wurde nur möglich, weil sich nach einem entsprechenden öffentlichen Aufruf der Friedhofsverwaltung zahlreiche private Spender fanden, berichtet Bettels. Ihnen gebühre der Dank der Stadtverwaltung. Die Restaurierung von acht weiteren Fenstern des im Jahre 1897 eingeweihten Friedhofskapellenkomplexes habe schon begonnen. Auch sie befinden sich seit langem in einem maroden Zustand. Für die Rettung dieser acht Fenster stehen Denkmalschutz-Fördermittel in Höhe von rund 66.000 Euro zur Verfügung.

Ermutigt von der bei der Friedhofskapelle geschafften Trendwende will die Friedhofsverwaltung ein weiteres Projekt in Angriff nehmen. Ziel ist die Sicherung der wertvollen Poppe-Orgel in der Gottesackerkirche. Der Zustand der Orgel aus dem Jahr 1845 soll zunächst von Fachleuten untersucht werden. Nach der Bestandsaufnahme ist vorgesehen, die Orgel sicher zu verpacken und so zu lagern, dass sie keinen weiteren Schaden nimmt.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.