Gemeinde Ponitz mit ehrgeizigen Zielen für dieses Jahr

Ponitz  Waren 2020 Kita-Anbau und Fertigstellung des Mühlenwegs die Schwerpunkte, konzentriert sich die Kommune Ponitz nun auf die Bereitstellung neuer Wohnstandorte. Gleich zwei Baugebiete sollen ausgewiesen werden

Für 160.000 Euro konnte 2020 die Fassade des denkmalgeschützten Renaissanceschlosses saniert werden.

Für 160.000 Euro konnte 2020 die Fassade des denkmalgeschützten Renaissanceschlosses saniert werden.

Foto: Jana Borath

Der Ponitzer Bürgermeister Marcel Greunke (CDU) blickt recht zufrieden auf 2020 zurück. „Wir haben gemeinsam mit dem Zweckverband Altenburger Land unseren Mühlenweg fertig bekommen und der Bezug unserer neuen Kinderkrippe im Ort ist ein echter Meilenstein für unsere Gemeinde“, sagt er. Schade sei, dass man beides nicht habe gebührend feiern können auf Grund der Coronapandemie. „Aber es hat sich gelohnt, dass wir beide Projekte zum Abschluss gebracht haben.“ Dankbar ist er zudem für die Förderung vom Bund: für 160.000 Euro konnte so die Fassade des Renaissanceschlosses komplett saniert werden.

Arbeitsprogramm sei Erfolgsgeschichte

Hinzu kommen laut Greunke viele kleine Maßnahmen in Ponitz und seinen Ortsteilen, die 2020 gestemmt wurden. Erwähnenswert ist die Unterstützung, die die acht Mitarbeiter des kommunalen Bauhofes dabei leisteten. Vier von ihnen verstärken über ein Programm der Agentur für Arbeit das Team. „Eine Strategie, die für uns aufgegangen ist“, lobt Greunke.

Er nennt dieses Arbeitsprogramm eine echte Erfolgsgeschichte. Denn so war die Gemeinde in der Lage, kleinere und mittelgroße Vorhaben aus eigener Kraft umzusetzen. Beispielsweise der Hausabriss in der Meeraner Straße 7, wo der Bauhof sogleich eine Grünfläche anlegte. Dass zum Bauhofteam auch eine ausgebildete Gärtnerin gehört, zahle sich besonders aus.

Natur und Umwelt wird groß geschrieben

Generell ist das Thema Natur und Umwelt eines, das Gemeinde und Gemeinderat Ponitz groß schreiben. Es gibt einen Umweltbeauftragten, die Zusammenarbeit mit den Fachbehörden und Naturschutzvereinen ist eng. Nicht von ungefähr wurde an der Pleiße mitten im Ort eine riesige Blühwiese angelegt. Der Lärmschutzwall in Guteborn soll ebenfalls noch bepflanzt und begrünt werden.

Gigantische Aufgabe in der Gößnitzer Straße

Für 2021 haben die Ponitzer erneut ehrgeizige Ziele. Auf der Wunschliste ganz oben steht die Gemeinschaftsaktion von Freistaat Thüringen, Zweckverband Altenburger Land und Gemeinde in der Gößnitzer Straße in Ponitz. Hier sollen knapp fünf Millionen Euro investiert werden für neue Abwasser- und Trinkwasserleitungen, für Telekom und Gasversorgung, für Straßenbeleuchtung, Straßenbelag und neue Gehwege. Sogar der Abriss eines Brückenbauwerkes ist vorgesehen. Greunke nennt all das eine gigantische Aufgabe, die nun in zwei Bauabschnitte für 2021 und 2022 geteilt wurde. Die finale Planung wurde im November mehrheitlich befürwortet.

Weniger Gärten zugunsten neuer Wohnhäuser

Geht es nach den Ponitzern, soll in diesem Jahr der erste Bauabschnitt vom Gemeindeamt aus bis zum Abzweig Merlacher Weg realisiert werden. Vor allem deshalb, weil dann ein voll erschlossenes Wohngebiet mit sieben Bauplätzen neu zur Verfügung stünde. „Das machen wir als Gemeinde allein, Bauwillige haben wir schon“, sagt der Bürgermeister. Möglich wird dies, weil der Flächennutzungsplatz, an dem die Kommune seit einigen Jahren feilt, Ende 2020 endlich genehmigt worden ist. „Darauf basiert der Bebauungsplan für diesen Standort“, sagt Greunke.

In Sachen Wohnstandort hat die Gemeinde 2021 ein weiteres Ass im Ärmel: Sie will am Ponitzer Bahnhof ein zweites Wohngebiet mit acht Bauplätzen ausweisen. Damit jeweils vier Häuser in Siedlungsweg und Bahnhofstraße entstehen können, wird die dortige Gartenanlage Pleißengrund nach innen verdichtet. Hausanschlüsse für die künftigen Gebäude sind vorhanden. „Das haben wir über mehrere Jahre vorbereitet und einen Teil der Gartenanlage leer gelenkt“, erläutert Greunke. Damit hätte die Gemeinde Ponitz dann insgesamt 16 Bauplätze im Angebot – aktuell liegen ihr Anfragen von 20 Bauwilligen vor.