Ehrennadeln verliehen: Frauen sind im sozialen Bereich, für die Jugend und Migranten aktiv

| Lesedauer: 3 Minuten
Die goldene Ehrennadel ist auch 2021 verliehen worden.

Die goldene Ehrennadel ist auch 2021 verliehen worden.

Foto: Andreas Bayer

Altenburg.  Weitere Ehrennadeln wurden an verdienstvolle Frauen im Altenburger Land verliehen.

Der Landkreis Altenburger Land hat auch in diesem Jahr Goldene Ehrennadeln verliehen. Weitere Ausgezeichnete sind diese Frauen:

Rosemarie Dreeßen, DRK-Rotkreuzgemeinschaft Lucka:Sie ist seit 1973 aktives Mitglied in der DRK-Rotkreuzgemeinschaft Lucka und leitet vom ersten Tag der Eröffnung an, nämlich 1991, die Kleiderkammer. Die Kleiderkammer stößt bei den Bürgern seitdem auf gute Resonanz. Einmal wöchentlich ist sie geöffnet. Zu Dreeßens Aufgaben gehört die Annahme und Sortierung der Kleidung sowie die Registrierung bei Ausgabe von Kleidung an Bedürftige.

Liane Mösezahl, Arbeiterwohlfahrt, Ortsverband Ponitz:Sie gehört seit 1994 dem Ortsverband Ponitz der Arbeiterwohlfahrt an. Seit nunmehr 25 Jahren ist sie dort als Kassiererin und stellvertretende Vorsitzende aktiv. Engagiert kümmert sich Mösezahl um das Vereinsleben, erledigt ihre Aufgabe als Kassiererin immer mit Akribie, und noch nie in all den Jahren gab es Beanstandungen durch die Revisoren. Als die langjährige Vereinsvorsitzende in diesem Jahr verstarb, sprang Liane Mösezahl in die Bresche, übernahm den kommissarischen Vorsitz und führte den Verein weiter.

Grit Weidner, Evangelischer Kirchenkreis Altenburger Land: Sie leitet seit mehr als acht Jahren ehrenamtlich die Junge Gemeinde und die Konfirmandengruppe. Weidner engagiert sich im Ausschuss für Kinder- und Jugendarbeit des Kirchenkreises, ist Vorsitzende im Gemeindekirchenrat Haselbach-Rückersdorf und ebenso stellvertretende Präses des Kirchenkreises Altenburger Land. Zudem leitet sie in der Gemeinde Haselbach den Frauenkreis und engagiert sich im Besuchsdienst vor Ort.

Grit Weidner ist mit Herz und großem Sachverstand eine gute Begleitung für die Menschen vor Ort und trägt damit zu einem harmonischen Miteinander in der Kirchgemeinde und in der Kommune bei.

Integrationshelferin Aytac Ismailova: Sie in der Integrationsarbeit im Altenburger Land bestens bekannt. Sie hilft seit vielen Jahren Migranten bei der Integration, war und ist für die Caritas, für Ärzte, im Krankenhaus und bei Krankenkassen, bei der Polizei, im Jobcenter oder bei Wohnungsgesellschaften und Vermietern eine unverzichtbare Unterstützung.

Aytac Ismailova spricht mehrere Sprachen und leistet Übersetzungshilfe, sie kennt die wichtigen Anlaufstellen und Ansprechpartner, vermittelt Kontakte und Termine.

Sie hat einen Migrationshintergrund und arbeitet sehr vertrauensvoll mit den Migranten zusammen. Ohne ihre Unterstützung wären in den vergangenen Jahren viele Gespräche unmöglich gewesen, weil oft professionelle Dolmetscher nicht verfügbar waren. Und so hätten etliche Probleme von Migranten im sozialen, medizinischen oder behördlichen Bereich kaum gelöst werden können. Zudem fördert Aytac Ismailova auch den kulturellen Austausch im Landkreis, indem sie bei Veranstaltungen Menschen verschiedener Kulturen miteinander ins Gespräch bringt.

Sie ist außerdem ein sehr aktives Mitglied im Beirat für Migration und Integration des Altenburger Landes und engagiert sich dort für die Belange der Migranten.