Jede Hand wird gebraucht

Andreas Bayer über Spiel, Spaß und Verantwortung

Andreas Bayer

Andreas Bayer

Foto: Andreas Wetzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie sind eine liebgewonnene Tradition und ein fester Punkt im Veranstaltungskalender zahlreicher Dörfer. Weil der Tannenbaum aus der Stube ohnehin entsorgt werden muss, bietet sich damit ein willkommener Anlass, um die Feuerwehrleute von morgen oder übermorgen zu unterstützen. Denn ohne die umtriebigen Feuerwehrvereine würde in vielen Dörfern ein wichtiger Akteur des gesellschaftlichen Lebens fehlen. Gerade für die Jugendlichen ist das Angebot in der Regel ja ziemlich übersichtlich. Darum ist es hervorragend, wenn sie bei den Feuerwehren nicht nur Sport und Spaß haben, sondern auch gleich noch Verantwortungsbewußtsein lernen.

Nach zuletzt verhaltenen Zahlen scheinen die Wehren im Landkreis inzwischen wieder leicht zu wachsen, was ein echter Glücksfall ist. Denn mit wachsenden Anforderungen steigt auch der Bedarf an Helfern, wenn es ernst wird. Und der Anstieg bei Feld- und Waldbränden in den letzten Jahren legt nahe, dass jede Hand gebraucht wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren