Jugendliche aus dem Altenburger Land im Finale von US-Wettbewerb

Blick auf das Residenzschloss in Altenburg.

Blick auf das Residenzschloss in Altenburg.

Foto: Residenzschloss Altenburg / Archiv

Altenburg/Hickory.  Nachwuchskünstler aus dem Landkreis beweisen ihr Talent.

Fünf Jugendliche aus dem Altenburger Land haben sich für die Finalrunde eines Kunstwettbewerbs der amerikanischen „Sister Cities International” qualifiziert.

Die Jurymitglieder in Hickory im Bundesstaat North Carolina wählten in den Kategorien Eigenkomposition, Musizieren, Schriftstellerei, Malerei und Fotografie jeweils einen Beitrag aus dem hiesigen Landkreis für die Endrunde aus. Diese findet im August statt.

Dann bewertet die Jury der „Sister Cities International“ alle eingereichten Finalbeiträge aus den rund 500 internationalen Schwesterstädten. Dem Städtenetzwerk gehört auch die Partnerregion des Altenburger Landes, die Western Piedmont Sister Cities Association (WPSCA), an.

Diese hatte im Frühjahr Kinder und Jugendliche des Landkreises eingeladen, sich an dem Wettbewerb „Young Artists and Authors Showcase“ (deutsch: Präsentation junger Künstler und Autoren) zu beteiligen.

In der Hoffnung vereint

Der Wettbewerb für Nachwuchskünstler im Alter von 13 bis 18 Jahren findet jährlich in den USA statt. Diesmal waren Kinder und Jugendliche weltweit aufgefordert, zum Thema „United in Hope“ (deutsch: In Hoffnung vereint) ihre Beiträge einzureichen.

Mit dem Finaleinzug haben die Teilnehmer aus dem Altenburger Land die Chance auf einen der Hauptpreise. Die Gewinner können sich über 1000, 250 oder 100 Dollar für den ersten, zweiten beziehungsweise dritteln Platz freuen, heißt es.

Seit 1997 ist die in Hickory ansässige WPSCA Partnerregion des Altenburger Landes.