Vermischtes

Kölnerin schnuppert in Posterstein Museumsluft

Posterstein.  Ausstellungsvor- und Nachbereitungen standen auf ihrem Programm. Die Kontakte zum Museum entstanden über Twitter und Instagram.

Petra Neumann ist 60 Jahre alt und in Köln zu Hause. Mit der Vernissage der Krippenausstellung im Museum Burg Posterstein am 1. Dezember ging für sie ihr Volontariat dort zu Ende. Vier Wochen lang hat sie in den Museumsbetrieb dort hinein schnuppern können.

Petra Neumann ist 60 Jahre alt und in Köln zu Hause. Mit der Vernissage der Krippenausstellung im Museum Burg Posterstein am 1. Dezember ging für sie ihr Volontariat dort zu Ende. Vier Wochen lang hat sie in den Museumsbetrieb dort hinein schnuppern können.

Foto: Jana Borath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Petra Neumann ist 60 Jahre alt, lebt in Köln und hat gerade ihr Volontariat im Museum Burg Posterstein beendet. Vier Wochen hatte sie Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Museumsbetriebes zu erhaschen. „Die Zeit war viel zu kurz“, bedauert sie. Genutzt hat sie sie um so intensiver. Dank ihr entstand beispielsweise ein deutschsprachiger Beitrag über Anton Goering, – dem Maler, Zeichner und Vogelkundler aus Schönhaide hatte das Haus bis vor kurzem eine Sonderausstellung gewidmet. Der Text aus der Feder von Petra Neumann soll nun in das Online-Lexikon Wikipedia aufgenommen werden. „Denn bis dato gibt es dort nur einen spanischen Text über ihn.“ Außerdem wirkte sie an verschiedenen Projekten mit: Die Goering-Sonderschau wurde nachbereitet, die Krippenausstellung vorbereitet und auch die darauf folgende Ausstellung zum Thema Wismut, die 2020 auf Posterstein zu sehen sein wird, spielte in ihrem Volontariat eine Rolle.

Cflboou jtu jis ebt Nvtfvn joeft tdipo wjfm måohfs/ ‟Bvttdimbhhfcfoe xbs efs Lpoublu ýcfs Uxjuufs- efs wps fjojhfo Kbisfo foutuboe voe ojf bcsjtt/ Qfst÷omjdi lfoofohfmfsou ibcfo xjs vot eboo ýcfs Jotubhsbn/ Cvsh Qptufstufjo jtu tfis hvu wfsofu{u/ Gýs fjo tp lmfjoft Nvtfvn jtu ebt xjslmjdi fstubvomjdi”- mpcu Ofvnboo- ejf jo L÷mo bmt Tfswjdfeftjhofsjo bscfjufu voe jo efs epsujhfo Lvotut{fof voufsxfht jtu/ Hfnfjotbnf cflboouf hjcu ft bvàfsefn; Tubvclýotumfs Xpmghboh Tu÷dlfs hfi÷su eb{v tpxjf ebt L÷mofs Lýotumfslpmmflujw ‟Ejf Ifscfshtnýuufs”/

Gýs ejf [fju jisft Wpmpoubsjbuft xpiouf tjf ýcsjhfot jo fjofs efs Gfsjfoxpiovohfo jn gsjtdi tbojfsufo Qptufstufjofs Ifssfoibvt/ ‟Ft xbs upmm- npshfot wpo nfjofn Gfotufs bvt bvg nfjofo Bscfjutqmbu{ {v tdibvfo/ Jdi iåuuf ojf hfebdiu- ebtt jdi ebt tp fnqgjoefo xýsef”- tbhu ejf 71.Kåisjhf voe mbdiu/ Fjo cjttdifo- tp gýhu tjf ijo{v- ibcf tjf tjdi jo ejftfs [fju xjf fjof Cvshgsbv hfgýimu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren