Theater Altenburg Gera: Kraftvoll auf die durch Corona veränderte Welt reagieren

Altenburg/Gera.  Generalintendant Kay Kuntze motiviert die Altenburger und Geraer Theatercrew für die neue Spielzeit.

Die neuen Mitarbeiter am Theater Altenburg Gera.

Die neuen Mitarbeiter am Theater Altenburg Gera.

Foto: Ronny Ristok

Jedes Jahr im September treffen sich die Mitarbeiter des Theaters Altenburg Gera zu einer Vollversammlung.

Dann sieht man einander nach der Sommerpause wieder, begrüßt die neuen Kolleginnen und Kollegen, zieht Bilanz über die vergangene Saison und blickt voll Tatendrang auf die Vorhaben der beginnenden Spielzeit.

Dass all das in diesem Jahr anders als gewohnt abläuft, erklärt sich von selbst. So traf man sich in diesem Jahr am Dienstag erstmalig im Großen Saal des Kultur- und Kongresszentrums in Gera, damit die rund 300-köpfige Belegschaft mit dem gebotenen Abstand Platz nehmen konnte.

Generalintendant Kuntze betont gesellschaftliche Relevanz

Generalintendant Kay Kuntze teilte inspirierende Gedanken mit seiner großen Theaterfamilie und motivierte für die Herausforderungen der nächsten Zeit: „Wir haben keine Handlungsroutine für das, was mit uns in den letzten Monaten passiert ist. Der Philosoph Habermas hat Recht: ‚So viel Bewusstsein unseres Nicht-Wissens war selten‘. Und doch müssen wir uns gerade im Theater die geistige Freiheit nehmen, darauf nicht zaghaft, sondern kraftvoll zu reagieren und die menschlichen Tragödien und Komödien, die politischen Verwerfungen und Entsetzlichkeiten in Europa und der Welt im Blick behalten, die durch Corona ja nicht gestoppt, sondern befeuert werden. Das macht unsere gesellschaftliche Relevanz aus“, so Kuntze und fährt fort: „Alles ist noch da: Wir sind da, unsere Theater sind da und unsere Zuschauer sind da. Es liegt jetzt an uns allen, aus diesen unter besonderer Atmosphäre stattfindenden Vorstellungen, Ereignisse zu machen.“

23 frei gewordene Stellen sind wieder besetzt

Glücklicherweise konnten trotz erschwerter Bedingungen 23 frei gewordene Stellen neu besetzt werden, heiß es. Darunter der neue Generalmusikdirektor Ruben Gazarian, die Schauspielerin Marie-Luis Kießling und der Schauspieler Robert Herrmanns.

Außerdem haben acht Mitarbeiter intern die Position gewechselt. Eine Auszubildende konnte zudem eingestellt werden und zehn Freiwilligendienstleistende ergänzen nun die Teams der Theater.

Das Elevenprogramm des Thüringer Staatsballetts hat weiterhin vier neue Tänzer aufgenommen und in der Dualen Orchesterakademie Thüringen beginnen drei Musiker ihre Ausbildung in Altenburg und Gera.

Zu den Kommentaren