Vermischtes

Kreisstraßenmeisterei in Mockern auf den Winter vorbereitet

Mockern/Altenburg.  Verantwortung über 227 Straßenkilometer. Sieben Winterdienstfahrzeuge mit Schneepflügen und Salzstreuautomaten sind einsatzbereit.

Frank Schmutzler, Leiter der Kreisstraßenmeisterei des Altenburger Landes, und sein Team sind auf den Winter vorbereitet.

Frank Schmutzler, Leiter der Kreisstraßenmeisterei des Altenburger Landes, und sein Team sind auf den Winter vorbereitet.

Foto: Andreas Bayer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kreisstraßenmeisterei des Altenburger Landes ist seit Mitte Oktober in Winterbereitschaft. Während für Bundesstraßen und Landesstraßen der Freistaat Thüringen verantwortlich ist, hat sich der Landkreis Altenburger Land um seine Kreisstraßen zu kümmern – und zwar um genau 227 Straßenkilometer. Das übernimmt die Kreisstraßenmeisterei, die ihren Sitz in Mockern hat. Sieben mit Schneepflug und Salzstreuautomaten ausgestattete Winterdienstfahrzeuge stehen dem Chef der Kreisstraßenmeisterei Frank Schmutzler und seinen Mitarbeitern – 16 Straßenwärtern, die im Zwei-Schicht-System arbeiten – für diese Aufgabe zur Verfügung.

„Macht es die Witterung erforderlich, beginnt jede der sieben verschiedenen Touren durch den Landkreis um 3 Uhr. Drei bis vier Stunden dauert eine Tour, dann geht es bei Bedarf wieder vor vorne los. Gefahren wird bis 22 Uhr an den Wochentagen, Wochenenden und an Feiertagen“, erklärt Frank Schmutzler den Plan. Und er fügt hinzu: „24 Stunden rund um die Uhr werden in Deutschland nur die Bundesautobahnen betreut.“ Die vier 28 Meter hohen Streusalzsilos sind bereits seit September bis zum Anschlag mit Auftausalz gefüllt, alles in allem 950 Tonnen. „Für einen normalen Winter sollte diese Menge ausreichen, aber wenn es eng wird, können wir jederzeit auch Streusalz nachordern“, erklärt Schmutzler weiter.

Zusätzlich zu den Kreisstraßen greift die Kreisstraßenmeisterei als Dienstleister auch 27 Kommunen bei der Beräumung ihrer Gemeindestraßen unter die Arme. Und dabei sind noch einmal 50 Straßenkilometer zu bewältigen. In den zurückliegenden Tagen haben die Kollegen der Kreisstraßenmeisterei auf einer Gesamtstrecke von neun Kilometern die letzten Schneezäune gesetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren