Kriebitzsch: Für besondere Verdienste geehrt

| Lesedauer: 2 Minuten

Kriebitzsch.  Kriebitzscher Bürgermeister Bernd Burkhardt erhält höchste Auszeichnung.

Anlässlich des 80. Geburtstages des Kriebitzscher Bürgermeister Bernd Burkhardt hat Landrat Uwe Melzer (CDU) ihm die höchste Auszeichnung des Landkreises, die Medaille für besondere Verdienste, verliehen.

Bernd Burkhardt ist der älteste aktive Bürgermeister im Altenburger Land und einer der dienstältesten. Vizelandrat Matthias Bergmann (parteilos) überreichte die Ehrung am Donnerstag.

In dem Glückwunschschreiben an Bernd Burkhardt heißt es unter anderem: „In all den Jahren haben Sie die Entwicklung und das Leben in Ihrer Gemeinde maßgeblich geprägt. Die Kriebitzscher wissen es nur zu gut: Sie sind kein Mann, der ausschließlich vom Schreibtisch aus die Geschicke seines Ortes managt. Nein, Sie packen an, sitzen auch gleich selbst mal auf dem Bagger, wenn Not am Mann ist. Das hat Ihnen viele Sympathiepunkte eingebracht.“

Auch das Vorankommen des Landkreises im Sinn

Noch viel wichtiger aber sei, dass Burkhardt es geschafft habe, die Menschen für seine Ideen zu begeistern und sie zum Mitmachen zu bewegen. Das Resultat sei für jedermann sichtbar: „Kriebitzsch ist heute eine hübsche Gemeinde, deren Ortsbild sich mehr als sehen lassen kann und in der man gern zu Hause ist. Auch bei jungen Familien hat sich dies längst herumgesprochen“, heißt es im Schreiben weiter.

Genannt wird unter anderem, dass unter Bernd Burkhardt das Dorfteichareal entstanden ist, das Parkplätze erweitert und die Kirchenmauer saniert wurde. Engagiert habe er sich für den Kindergarten und die Freiwillige Feuerwehr Kriebitzsch, für die Erhaltung des Fußballplatzes und des Gasthofes in Zechau.

Unvergessen bleibe die 800-Jahr-Feier, deren Hauptorganisator Burkhardt war und von der viele Menschen auch außerhalb der Gemeindegrenzen begeistert gewesen seien. „Auch das Vorankommen unseres gesamten Landkreises war Ihnen stets wichtig und Sie haben sich dabei viele Jahre aktiv als Kreistagsmitglied eingebracht“, so Uwe Melzer.