Malteser unterstützen Trauernde im Altenburger Land

Altenburg.  Ansprechpartner und Begleiter für sterbende Menschen sowie deren Familien stehen während der Corona-Krise zur Verfügung. Auch ohne direkten Kontakt

Die Trauerbegleitung ist für Angehörige eine wichtige Hilfe. (Symbolfoto)                                                     Foto: Timm Schamberger/dapd

Die Trauerbegleitung ist für Angehörige eine wichtige Hilfe. (Symbolfoto) Foto: Timm Schamberger/dapd

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Ambulante Hospizdienst der Malteser unterstützt schwerstkranke und sterbende Menschen und deren Familien aus dem Landkreis Altenburger Land und angrenzenden Regionen. „Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.“

Aktuell unterliegen auch Hospiz- und Trauerbegleiter dem Kontaktverbot und den verschärften Besuchsregelungen. Doch die Malteser sind trotzdem während der Corona-Pandemie für Trauernde und Hinterbliebene da.

Die Mitarbeiter bieten telefonische Einzelbegleitung zu vereinbarten Terminen an. Auch eine E-Mail-Beratung ist möglich. Ebenso ist telefonische Beratung für Pflegekräfte, für sterbende Menschen und ihre Zugehörigen möglich. Online-Beratungen sowie Betreuungen im Chatraum können individuell besprochen werden.

Auch unter den aktuellen Bedingungen empfehlen die Malteser Trauerbegleiter, die im Krankenhaus oder in der Pflegeeinrichtung das Abschiednehmen von nicht infektiösen Verstorbenen ermöglichen.

Nadine Körner, Leitung Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst, Telefon: 03447 / 891106; Handy: 0160 / 91658043, E-Mail: Nadine.Koerner@malteser.org

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren