Maskentragen im Altenburger Land wird kontrolliert

Altenburg.  In dieser Woche sind an 43 Orten Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln durch Polizei und Verwaltung durchgeführt worden

Vizelandrat Matthias Bergmann (parteilos) war mit Polizeibegleitung auf Streife. 

Vizelandrat Matthias Bergmann (parteilos) war mit Polizeibegleitung auf Streife. 

Foto: Landratsamt Altenburger Land

Trotz deutlich steigender Coronazahlen sind immer wieder auch Menschen in der Öffentlichkeit zu sehen, die sich nicht an die Infektionsschutzmaßnahmen halten. Das reicht von der Missachtung des Abstandsgebots bis dahin, das der Mund-Nasen-Schutz nicht wie vorgeschrieben, getragen wird. Dabei dienen die Infektionsschutzmaßnahmen der Sicherheit aller Bürger. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Wie das Landratsamt Altenburger Land informiert, seien seit dieser Woche verstärkt Kontrollen durch Polizei und Landratsamt im Landkreis zur Einhaltung der Schutzbestimmungen durchgeführt worden.

Sieben Einzelhändler müssenHygienekonzepte verbessern

Wie Jörg Reuter, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit im Altenburger Land, erklärt, seien insgesamt 17 Gruppen für die Kontrollgänge gebildet worden. Die Zweier-Teams bestanden jeweils aus einem Polizisten und einem Mitarbeiter der Landkreisverwaltung. „Es geht nicht darum, möglichst viele Bußgelder zu verhängen. Wir möchten die Bevölkerung sensibilisieren, die rechtlichen und wichtigen Vorgaben einzuhalten“, erläutert Ronny Thieme, der Fachbereichsleiter für Ordnungsangelegenheiten. Die Kontroll-Duos waren dazu angehalten, die Schutzbestimmungen konsequent durchzusetzen. Im Landkreis ist das öffentliche Verhalten in 43 Objekten kontrolliert worden, wobei der Fokus auf Lebensmittelgeschäften gelegen habe. Dabei sei nicht nur das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes kontrolliert worden, sondern auch die Hygienekonzepte der Geschäfte, erklärt Thieme: „Umso bedeutender ist in diesen Läden das Befolgen der Hygienevorschriften.“

Wie die Kontrollen bisher ergeben hätten, müssten sieben Hygienekonzepte von Einzelhändlern nachgebessert werden. Dazu würden die betroffenen Einrichtungen in den kommenden Tagen entsprechende Aufforderungen bekommen. Dabei kann jedoch Ronny Thieme jetzt schon festhalten, dass die Missachtungen der Infektionsschutzmaßnahmen nicht derart massiv gewesen seien, dass Bußgelder verhängt werden mussten: „Das könnte nur dann notwendig werden, wenn unsere Forderungen zum Nachbessern komplett ignoriert würden.“

Einige Bürger ziehen Maske nicht über die Nase

Wie hat es nun beim Einkauf in den Läden ausgesehen? Halten sich die Leute an die Schutzmaßnahmen? Zur großen Überraschung, hielten sich die meisten Leute an der Vorschrift zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes. Es seien demnach nur sehr wenige Verstöße registriert worden. Von diesen Ordnungswidrigkeiten sei zudem keine so gravierend gewesen, dass ein Verfahren eingeleitet werden musste. „Ich bin über das Ergebnis doch positiv überrascht. Ich freue mich, dass die übergroße Mehrheit sich so vernünftig und verantwortungsbewusst verhält“, erklärt Landrat Uwe Melzer (CDU). Der schwerwiegendste Verstoß sei bei einem Bürger festgestellt worden, der den Mund-Nasen-Schutz nicht getragen haben soll. Erst nach Aufforderung habe er die Maske aufgesetzt. Zudem mussten einige Bürger auch darauf verwiesen werden, dass sie mit der Maske auch die Nase bedecken. Dennoch hätten die Bürger verständnisvoll auf die Kontrollen und Anweisungen reagiert, erklärt Thieme: „Was ich von den Teams gehört habe, gab es nirgendwo Probleme. Die Leute haben alle sehr gut auf unsere Ansprachen reagiert.“