Meine Meinung

Keine Lippenbekenntnisse

Andreas Bayer über einen Hilferuf zur rechten Zeit

Andreas Bayer

Andreas Bayer

Foto: Peter Michaelis

Es war gut und richtig, dass die Vertreter der Eltern und des Lehrerkollegiums mit einem Brief auf ihre Notlage aufmerksam gemacht haben. Denn schließlich hat sich der Kreistag im Sommer noch mit überwältigender Mehrheit für einen Erhalt der Regelschule Dobitschen ausgesprochen. Diese verbindliche Zusage muss aber auch mit Geld unterfüttert werden, um nicht zum Lippenbekenntnis zu verkümmern.

Aus gutem Grund fürchtet man hier auszubluten. Die Konkurrenz ist groß um die viel zu wenigen Lehrkräfte, gerade im Regelschulbereich. Die Ausstattung, die Räumlichkeiten, die weiten Wege zum Schulsport – all das ist nicht angetan, um junge Lehrer gerade nach Dobitschen zu locken. Dabei ist das Miteinander hier tatsächlich ein ganz besonderes. Das kann jeder bestätigen, der schon einmal einer von der Schule organisierten Faschings- oder Weihnachtsfeier beiwohnen durfte.

Dass sich der Landkreis an einer Vielzahl an Schulen im Landkreis engagiert und viel Geld verbaut, wissen aufmerksame Leser dieser Zeitung schon längst.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Landesregierung seit Jahren in wirklich üppigem Umfang Fördermittel bereitstellt. Es ist längst an der Zeit, dass damit auch der Schule am kleinen Gerstenbach zum Sprung in die moderne Zeit verholfen wird.