Meine Meinung: So wichtig wie selten zuvor

Andreas Bayer über kurze Wege und giftige Angriffe

Andreas Bayer

Andreas Bayer

Foto: Peter Michaelis

Auf einmal geht es am Bahnhof rasend schnell: Heute ist es genau drei Monate her, dass der Grundstein gelegt wurde. Ein bedeutender Baustein aus dem Eingliederungsvertrag zwischen Schmölln und Nöbdenitz steht damit kurz vor seiner Realisierung. Gelingt das Unterfangen, hier zwei Praxen und eine Online-Apotheke anzusiedeln, wäre das ein enormer Gewinn für Nöbdenitz und die umliegenden Orte.

Dass sich die Stadt genau überlegt, wen man sich als künftige Mieter aussucht, scheint mir legitim. Auch wenn ich wie sicherlich viele andere lieber heute als morgen erfahren möchte, wer am Ende den Zuschlag erhält. Die giftigen Angriffe einiger Stadträte, gespickt mit Nebelkerzen und falschen Behauptungen, kann man wohl so lange ertragen. Dieses Projekt mit fehlenden Angeboten für Jugendliche oder Wasseranschlüssen andernorts in einen Topf zu werfen, zeugt nicht gerade von Kenntnis der politischen Entscheidungsprozesse. Zum Glück steht eine überwältigend große Mehrheit des Stadtrates konstruktiv hinter dem Vorhaben.

Denn will man auch in Zukunft im ländlichen Raum eine gute medizinische Versorgung bieten können, braucht es genau solche Objekte wie den Gesundheitsbahnhof in Nöbdenitz. Barrierefrei und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, dazu in unmittelbarer Nachbarschaft zu anderen Ärzten oder eben einer Apotheke. Wie wichtig eine gute ärztliche Infrastruktur ist, zeigt sich gerade wie selten zuvor.