Meine Woche: Den Humor nicht verlieren

Andreas Bayer über Abstand und Haltung

Andreas Bayer

Andreas Bayer

Foto: Peter Michaelis

Diese Woche wurde die Stimmung mit jedem Tag ein wenig drückender. Die stetig steigenden Infektionszahlen schoben alles andere in den Hintergrund. Es war absehbar, dass strengere Maßnahmen kommen würden. Bereits jetzt befinden sich rund 1100 Personen in häuslicher Quarantäne, bei nicht einmal 90.000 Einwohnern.

Lange hatte man sich in Sicherheit gewähnt ob der ländlichen Struktur, das Abstands- und das Maskengebot wurden häufig ignoriert. Die reale Gefahr vielfach abgetan oder bestritten. Schlimm ist das vor allem für die Beschäftigten etwa der Hotel- und Gastronomiebranche. Kaum hat man sich aus dem Tief des Frühjahrs befreit, kommt jetzt das erneute Berufsverbot. Unverschuldet, denn gerade in diesen Bereichen wurde meist sehr genau auf die Einhaltung der Hygieneregeln geachtet.

Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann versuchte es am Donnerstagabend mit Humor zu nehmen, indem er über seine privaten Netzwerke verbreitete: „Was ist am Abstandhalten eigentlich so schwierig? Langjährige Paare zeigen doch vorbildlich, wie das funktioniert?“ Versehen mit einem Zwinker-Gesicht, das eigentlich deutlich genug zeigen sollte, dass diese Behauptung nicht ernst gemeint ist. Leider wurde er dafür auf Facebook heftig angegriffen. Die Dauerbelastung nagt vielen Menschen an der Psyche, so viel scheint klar.

Trotz der einschneidenden Maßnahmen kann – nein, darf man seinen Humor nicht verlieren. Schließlich hat auch ein Bürgermeister das Recht, privat mal einen Witz zu machen. Harmloser geht es zudem ja fast gar nicht. Doch in der aufgeheizten Stimmung bekommen vor allem Politiker viel Hass ab. Selbst wenn sie in Gesundheitsfragen kaum Befugnisse haben, wie OB Neumann. Erst vor wenigen Tagen appelliert er an die Besucher des Wochenmarktes, damit man den Markt nicht schließen müsse. Sein Vergehen: Er hat Haltung gezeigt, was gerade jetzt wichtig ist. Daher ist seinen Kritikern kein Anlass zu dämlich.