Meinung: Die Jugend zurückholen

Viele Unternehmen im Landkreis verkaufen ihre Produkte in die ganze Welt und sind dennoch kaum bekannt.

Andreas Bayer

Andreas Bayer

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele Unternehmen im Landkreis verkaufen ihre Produkte in die ganze Welt und sind dennoch kaum bekannt. Dabei könnten andere Geschäftsführer oder hoffnungsfrohe Firmengründer viel von ihnen lernen. Genau das hat sich die Wirtschaftsvereinigung Altenburger Land (Wamm) auf die Fahnen geschrieben.

Der Ansatz, mehr voneinander zu lernen, ist überaus lohnens- und lobenswert. Und wenn Unternehmen häufiger ihre Türen öffnen, kann dabei auch kein Schaden entstehen. Zu schnell versinkt man im eigenen Sumpf und sieht die einfachste Lösung nicht, wenn man sich nicht mit anderen austauscht.

Die Wirtschaftsvereinigung dürfte sicherlich den wenigsten Lesern ein Begriff sein. Der neue Vorstand macht indes deutlich, dass er es dabei nicht belassen möchte. Mit zahlreichen Formaten sollen Wirtschaft und Politik besser vernetzt werden, Innovationen angeschoben sowie letztlich die Region wirtschaftlich gestärkt werden.

Vor allem der Mangel an talentiertem Nachwuchs setzt den Betrieb schwer zu. Hier leistet das Gremium mit seiner Unterstützung des Jugend-forscht-Wettbewerbs bereits ebenfalls gute Arbeit. Zu wünschen wäre es ihnen, dass die Jugendlichen für sich eine berufliche Perspektive im Landkreis entdecken. Und nach dem Studium wieder zurückkommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.