Mineraloge ist neuer Schatzmeister der Gerhard Altenbourg Gesellschaft

| Lesedauer: 2 Minuten
Um den Holzschnitt „Erich dressiert seinen Vogel“ von Gerhard Altenbourg versammeln sich die Vorstandsmitglieder der Gerhard Altenborg Gesellschaft (von links): Roland Krischke, Mathias Mahn, Peter Schnürpel, Jutta Penndorf (Vorsitzende), Frank Rosenfeld und Thomas Wurzel. Es fehlt: André Neumann. 

Um den Holzschnitt „Erich dressiert seinen Vogel“ von Gerhard Altenbourg versammeln sich die Vorstandsmitglieder der Gerhard Altenborg Gesellschaft (von links): Roland Krischke, Mathias Mahn, Peter Schnürpel, Jutta Penndorf (Vorsitzende), Frank Rosenfeld und Thomas Wurzel. Es fehlt: André Neumann. 

Foto: Lindenau-Museum Altenburg

Altenburg.  Der Vorstand der Gerhard Altenbourg Gesellschaft ist gewählt worden. Amt für Altenburger Mathias Mahn.

In der Aula der Volkshochschule Altenburger Land wurde während der Jahresmitgliederversammlung der Vorstand der Gerhard Altenbourg Gesellschaft gewählt. Nach dem Ausscheiden von Inge Grimm aus dem Vorstand – sie war bis März 2022 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Gerhard Altenbourg – wurde der Altenburger Mineraloge Mathias Mahn neu in den Vorstand gewählt, teilte die Gesellschaft mit.

Die übrigen Vorstandsmitglieder des 2018 gegründeten Vereins wurden durch die Versammlung bestätigt. Den Vorsitz hat weiterhin die Kunsthistorikerin Jutta Penndorf inne, Stellvertreter ist Roland Krischke, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gerhard Altenbourg und Direktor der Altenburger Museen.

Neuer Schatzmeister ist Mathias Mahn, Beisitzer sind Oberbürgermeister André Neumann, Bürgermeister Frank Rosenfeld, der Künstler Peter Schnürpel und der ehemalige Geschäftsführer der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Thomas Wurzel.

Vereinstätigkeit eingeschränkt

Vorsitzende Jutta Penndorf blickte auf die letzten Jahre zurück, in der die Vereinstätigkeit durch die Corona-Pandemie stark eingeschränkt war. Trotzdem konnten unter anderem zwei Buchpublikationen der Stiftung Gerhard Altenbourg unterstützt und ein von der Gesellschaft selbst erarbeitetes Buch zum Garten von Gerhard Altenbourg herausgegeben werden.

Außerdem wurde in Zusammenarbeit mit dem Künstler Stefan Knechtel ein Nachdruck des Originalholzschnitts „Erich dressiert seinen Vogel“ von Gerhard Altenbourg in limitierter Auflage erstellt. Eingerahmt wurde die Versammlung von zwei öffentlichen Veranstaltungen, einem Konzert und einem Vortrag. Der Leipziger Komponist und Pianist Steffen Schleiermacher spielte unter dem Titel „Für Gerhard Altenbourg“ eigene Musikstücke sowie Werke von Erik Satie, Josef Matthias Hauer, John Cage und Morton Feldman. Am Nachmittag stellte der Kunsthistoriker Dieter Blume seine von der Stiftung herausgegebene Publikation „Ein Engel im Atelier – Zu Gast bei Gerhard Altenbourg“ vor, in der er detailliert auf die für das Gesamtwerk wegweisende Gestaltung des zentralen Kunst-Raums des Altenbourg-Hauses eingeht.

Die Gerhard Altenbourg Gesellschaft hat es sich zum Ziel gesetzt, die Erforschung des Werkes des Malers, Grafikers und Lyrikers Gerhard Altenbourg zu fördern sowie die Stiftung Gerhard Altenbourg zu unterstützen.

Die Gesellschaft hat eine Schriftenreihe begründet und möchte durch vielfältige Veranstaltungen den Diskurs über das Werk Altenbourgs beleben. Eine eigene Internetseite befindet sich im Aufbau. Interessierte können sich jederzeit über das Lindenau-Museum an die Gesellschaft wenden.