Posterstein: Peter Rehfeld erweitert Museumsbestand

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Rositzer Handwerker  Peter Rehfeld hat dem Museum Burg Posterstein 700 Ostereier geschenkt.

Der Rositzer Handwerker  Peter Rehfeld hat dem Museum Burg Posterstein 700 Ostereier geschenkt.

Foto: Museum

Posterstein.  Der Rositzer Handwerker schenkt Museum Burg Posterstein rund 700 gestaltete Ostereier.

Vor den Osterfeiertagen erhielt das Museum Burg Posterstein eine wirklich einzigartige Schenkung.

Der Rositzer Handwerker und Ostereier-Gestalter Peter Rehfeld übergab dem Museum seine Sammlung von rund 700 handgefertigten Ostereiern. Da das Museum weiterhingeschlossen bleiben muss, kann die Sammlung in diesem Jahr noch nicht gezeigt werden.

Erste Fotos zur Einstimmung auf die Osterfeiertage im kleinen Kreis gibt es im Blog des Museums.

Im Kinderburg-Blog präsentiert das Museum darüber hinaus viel Wissenswertes zum Osterfest und Basteltipps für die ganze Familie.

Peter Rehfeld bewahrt und sammelt historische Gestaltungstechniken

Seit fast 40 Jahren gestaltet Peter Rehfeld bereits Eier zu filigran ausgeführten Kunstwerken um. Und jedes Jahr entstehen neue. Sein Ziel ist es, alte Handwerkstechniken beim Gestalten dieser berühmten und allseits beliebten Osterdekoration zu bewahren und einem breiten Publikum bekannt zu machen.

Verschiedene Techniken und Materialien werden angewendet

Dazu dient ihm nicht nur sein Garten als Ausstellungsfläche. Seine handgefertigten Ostereier wurden bereits in verschiedenen Museen und Ausstellungen gezeigt und bewundert.

Zur Verzierung der Hühner-, Wachtel- oder Gänseeier nutzt Peter Rehfeld verschiedene Techniken und Materialien. Stroh, Blumen und Gräser, Stoffe und Farben bilden nicht nur Muster, sondern zum Teil ganze Landschaften ab. Jedes ist ein Unikat.

Und doch sind diese Techniken für jeden zum Nachmachen geeignet. Verkäuflich sind die kleinen Kunstwerke nicht.

Aber einige einfache Anleitungen, die zu einem erstaunlich raffinierten Endproduktführen, hat Rehfeld in einem Buch zusammengefasst und herausgegeben.

Rund 700 seiner wunderbar gearbeiteten Ostereier sind nun in die Sammlung des Museums Burg Posterstein eingegangen.

Ursprünglich war für die Osterzeit eine Sonderschau mit Workshops des Künstlers in der Burg geplant. Im Moment muss das Museum allerdings, wie die anderen Museen, geschlossen bleiben, um die Besucher zu schützen und einen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung der Erkrankung Corona zu leisten.

Als Trostpflaster gibt es erste Fotos online

Aber verschoben ist nicht aufgehoben – das Museum plant eine entsprechende Ausstellung für das nächste Jahr.

Als Trostpflaster kann im Museumsblog online erste Fotos von Peter Rehfelds Ostereiernsehen.

Darüber hinaus gibt es im Postersteiner Kinderburg-Blog die Antworten auf die Fragen „Was hat das Schaf mit Ostern zu tun?“ und „Welche Farbe hat ein Osterei?“. Zudem bietet das Museum einfache Bastelanleitungen zum Gestalten von Ostereiern und kleinen Geschenken oderkostenlose Vorlagen für individuelle Ostergrußkarten an.

Der Postersteiner Museumsblog ist unter blog.burg-posterstein.de zu finden.