Premiere für Mono-Oper im Geraer Theater

Altenburg/Gera.  Im Altenburger Theaterzelt wird die Satire „Helden wie wir“ gezeigt.

„Helden wie wir" mit Thomas C. Zinke ist im Altenburger Theaterzelt zu sehen.

„Helden wie wir" mit Thomas C. Zinke ist im Altenburger Theaterzelt zu sehen.

Foto: Ronny Ristok

Das Theater Altenburg Gera hält in den nächsten Tagen ein abwechslungsreiches Programm parat.

Altenburg

Die Satire „Helden wie wir“ ist am Samstag, 17. Oktober, um 19.30 Uhr, und am Sonntag, 18. Oktober, um 18 Uhr, im Theaterzelt Altenburg zu sehen.

Schonungslos und humorvoll nimmt Erfolgsautor Thomas Brussig in seinem Wenderoman das Alltagsleben im Arbeiter- und Bauernstaat unter die Lupe, dessen Niedergang auf ominöse Weise besiegelt wurde. Protagonist Klaus Uhlzscht behauptet nämlich, er habe die Berliner Mauer durch das Herunterlassen seiner Hose zu Fall gebracht.

Das für Sonntag geplante zweite Kammerkonzert muss krankheitsbedingt entfallen. Ein Ersatztermin findet im Frühjahr 2021 statt.

Gera

Am Samstag, 17. Oktober, um 16 Uhr, wird in der Bühne am Park Gera das Märchen „Dornröschen“ für Kinder ab fünf Jahren gespielt.

Dornröschen bekommt zum Geburtstag die besten Wünsche der Feen, doch leider hat man die 13. Fee vergessen. Die rächt sich mit einem Fluch, der nur durch die 12. Fee mit einem 100-jährigen Schlaf gemildert werden kann. Schafft es der schöne Prinz nun, das liebliche Königskind Dornröschen zu erwecken?

Die ergreifende Mono-Oper „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Grigori Frid hat am Samstag, 17. Oktober, um 19.30 Uhr, im Theater Gera (Großes Haus) Premiere.

Aufwühlend beschreibt das Musiktheater die Geschichte um Anne Frank, die sich mit ihrer jüdischen Familie vor den Nationalsozialisten in einem Hinterhaus in Amsterdam versteckte, bis sie verraten und deportiert wurden.

Das Mädchen durchlebt größte Ängste, bewahrt sich aber Zuversicht und Humor und reift zur Frau.

Für die kleinen Theaterfreunde ab vier Jahren spielt Marcella von Jan am Sonntag, 18. Oktober, um 16 Uhr, im Puppentheater Gera das Märchen „Rapunzel“ der Brüder Grimm mit kleinen Marionetten, die in einem Bilderbuch lebendig werden.

Aus innerbetrieblichen Gründen entfallen die Vorstellungen „Gefährliche Liebschaften“ am Freitag und Samstag im Puppentheater Gera sowie „In der Strafkolonie“ am Sonntag in der Bühne am Park Gera.

Informationen und Karten gibt es an den Theaterkassen, telefonisch unter 0365/827 91 05 beziehungsweise 03447/58 51 60 sowie online unter www.theater-altenburg-gera.de.

Wegen der erforderlichen Erfassung von Kontaktdaten ist derzeit kein Kartenverkauf über externe Vorverkaufsstellen möglich.