Projekt der katholischen Pfarrei Altenburg überzeugt

Altenburg/Berlin.  Das Förderungsschild ist an der Kirche in der Skatstadt angebracht worden.

Pfarrer Konrad Köst und Initiator Klaus-Martin Bresgott aus Berlin bringen das Projektförderungsschild an der Altenburger Kirche an.

Pfarrer Konrad Köst und Initiator Klaus-Martin Bresgott aus Berlin bringen das Projektförderungsschild an der Altenburger Kirche an.

Foto: Ralf Klöden

Derzeit veranstaltet das Kulturbüro des Rates der Evangelische Kirche Deutschland (Berlin) in 20 Orten in den neuen Bundesländern das Projekt „Land: Gut 2020“ – ein Projekt, das von Klaus-Martin Bresgott im Kulturbüro der EKD initiiert wurde und wesentlich durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert wird.

Brücken der Kunst

Als einer der Orte konnte das Projekt „Brücken der Kunst – Friedrich Press, Wanderer zwischen den Welten“, das die katholische Pfarrei Altenburg unter Federführung von Pfarrer Konrad Köst zum 30. Todesjahr von Friedrich Press und zum 30. Jahr der Deutschen Einheit initiiert, überzeugen. Deswegen wurde es ausgewählt.

Ziel von „Land: Gut 2020“ sind gleichwertige Lebensbedingungen auf dem Land durch kreative Teilhabe und eine kulturell inspirierende Gemeinschaft. Die Projektpartner sind entweder Kirchengemeinden, Schulen oder kulturell aktive Vereine, die das Ziel gleichwertiger Lebensbedingungen auf dem Land durch kreative Teilhabe und eine kulturell inspirierende Gemeinschaft aktiv im Blick haben.

Dabei geht es nicht um kurzfristigen Erfolg, sondern um gute Ideen, die wachsen und die Region lebendig halten.

Bildhauerworkshop geplant

Am vergangenen Donnerstag wurde von Pfarrer Konrad Köst, Initiator Klaus-Martin Bresgott aus Berlin und Aktivistinnen des Projektes das Projekt-Förderungs-Schild an der Kirche angebracht. Im Rahmen des Projektes wird es neben Vorträgen zu Friedrich Press und zur Kunst des 20. Jahrhunderts einen Bildhauerworkshop in Zusammenarbeit mit dem Spalatin-Gymnasium und anderes geben.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.