Rechnung mit vielen Unbekannten

Schmölln.  Haushaltsentwurf 2021 mit etlichen Löchern. Gewerbesteuereinbruch prognostiziert. Landkreis will höhere Kreis- und Schulumlagen von der Stadt Schmölln.

 Geld, Finanzen

Geld, Finanzen

Foto: Peter Michaelis

Die Stadtverwaltung Schmölln hat ihren ersten Entwurf des Haushaltsplanes 2021 vorgelegt. Und er macht dem Stadtrat am Donnerstag, 15. Oktober 2020, klar, dass es noch viel Arbeit gibt, ehe der Etat verabschiedet werden kann.

„Wir haben es mit einigen Unsicherheiten zu tun“, erläutert Kämmerer Martin Sittauer. Vor allem der Corona-Pandemie wegen. Die damit verknüpfte Wirtschaftskrise kommt in den Kassen der Kommune 2021 an. Entgegen aller Prognosen brachen laut Sittauer die Gewerbesteuereinnahmen für Schmölln 2020 noch nicht ein. Laut Haushaltsentwurf sacken sie jedoch im nächsten Jahr deutlich ab: um 2,3 Millionen Euro auf 4,3 Millionen Euro.

Landkreis fordert mehr Geld von Schmölln

Aktuell rechnet Schmölln mit Schlüsselzuweisungen vom Land in Höhe von 2,1 Millionen Euro. Dafür muss die Stadt für Kreis- und Schulumlagen tiefer in die Tasche greifen. Der Landkreis will 2021 rund 85.000 Euro mehr und damit rund 5,6 Millionen Euro Kreisumlage von Schmölln. Die Schulumlage würde um 78.500 Euro auf knapp 947.000 Euro steigen. Von einem ausgeglichenen Verwaltungshaushalt ist Schmölln damit weit entfernt, es klafft eine Deckungslücke von 2,1 Millionen Euro. Noch größer ist das Loch im Vermögenshaushalt. Hier stehen Ausgaben von knapp 15 Millionen Euro Einnahmen von knapp 11 Millionen Euro gegenüber.

Unklar ist derzeit, ob die Kommune einen Teil der Coronahilfen von Land und Bund zurückzahlen muss. Spätestens am 19. November 2020 will der Stadtrat erneut über den Haushaltsentwurf 2021 beraten.