Schmölln hält an Termin für die Einwohnerversammlung fest

Schmölln.  Bürgermeister Sven Schrade (SPD) erklärt, wie die Zusammenkunft angesichts steigender Corona-Infektionszahlen durchgeführt werden kann.

Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade (SPD).

Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade (SPD).

Foto: Jana Borath

Am Montag, 2. November, 19 Uhr, soll die erste von zwei Einwohnerversammlungen in diesem Jahr für die Schmöllner und die Einwohner der Ortsteile stattfinden. Einladerin ist die Stadtverwaltung. Sven Schrade (SPD) sagt, ob die Zusammenkunft angesichts steigender Corona-Infektionszahlen durchgeführt werden kann.

Herr Schrade, findet die Einwohnerversammlung am 2. November statt?

Gemäß der aktuell geltenden Anordnung, ja. Wir sind gerade dabei, die Einrichtung für die Ostthüringenhalle zu planen. Schließlich dürfen sich nur 100 Personen in geschlossenen Räumen aufhalten.

Was bedeutet
das genau?

Wenn wir die Gesprächspartner an diesem Abend, beispielsweise Amtsleiter und die Geschäftsführer der städtischen Unternehmen, abziehen, können etwa 90 Gäste teilnehmen. Wir werden die Vorgaben der geltenden Anordnung auch rigoros handhaben müssen. Das bedeutet, es gibt eine Einlasskontrolle, wir erfassen die Besucherdaten und der Mund-Nase-Schutz ist in der Ostthüringenhalle Pflicht, bis man seinen Sitzplatz erreicht hat oder ihn wieder verlässt. Wer Erkältungssymptome hat oder glaubt, welche zu haben, wird gebeten, die zweite Einwohnerversammlung zu nutzen, die am 16. Oktober stattfinden wird. Das werden wir auch all jenen empfehlen, die aufgrund der begrenzten Besucherzahl am Montagabend keinen Einlass mehr finden.

Hat die Stadtverwaltung erwogen, die Einwohnerversammlung am Montag zu verschieben aufgrund der wachsenden Corona-Infektionszahlen?

Die Situation ist natürlich schwierig. Aber wir sind laut Kommunalordnung verpflichtet, wenigstens eine Einwohnerversammlung im Jahr durchzuführen. Im Gegensatz zu den Vorjahren haben wir 2020 die Zahl unserer Veranstaltungen wegen der Coronapandemie bereits drastisch reduzieren müssen, von elf auf zwei.