Schnell und unkompliziert geholfen

Altenburg.  Kreisstraßenmeisterei bedankt sich für Unterstützung bei Landwirten und Firmen.

Durch den starken Schneefall waren  die Leitpfosten teils nicht mehr zu sehen. Das wurde auch Winterdienstfahrzeugen zum Verhängnis.

Durch den starken Schneefall waren  die Leitpfosten teils nicht mehr zu sehen. Das wurde auch Winterdienstfahrzeugen zum Verhängnis.

Foto: Sven Schrade

Der anhaltende Schneefall und die Windböen am vergangenen Wochenende haben die Straßen und Wege im Altenburger Land in eine weiße Winterlandschaft verwandelt.

Was so schön anzusehen ist, bedeutete aber am Montagvormittag für viele Kraftfahrer ein Ärgernis. Dabei waren die 14 Mitarbeiter der Kreisstraßenmeisterei des Landkreises bereits um 3 Uhr ausgerückt, um möglichst einen großen Teil der 227 Straßenkilometer zu beräumen und passierbar zu machen. Dabei waren alle sieben Winterdienstfahrzeuge mit Schneepflug und Streusalzautomat im Einsatz.

Leitpfosten nicht mehr zu erkennen

Aufgrund von starken Schneeverwehungen waren vielerorts die begrenzenden Leitpfosten am Straßenrand, nicht mehr zu erkennen. Das wurde auch vier Räumfahrzeugen zum Verhängnis, die deshalb von der Straße abkamen. Ein Winterdienstfahrzeug musste daraufhin sogar mit schwerem Gerät geborgen werden, alle anderen konnten mit eigenen Kräften freigeschleppt werden.

Schnell und unkompliziert geholfen

Der Dienstleistungsbetrieb Abfallwirtschaft/Kreisstraßenmeisterei des Landkreises Altenburger Land bedankt sich bei den Firmen Agrargenossenschaft Altenburger Land Dobitschen, Agrargenossenschaft Thonhausen, Baggerbetrieb Burkhardt GmbH Thonhausen, Landwirtschaftsbetrieb Kröber in Dobraschütz und Baubetrieb Steinhäußer Nischwitz für ihre schnelle und unkomplizierte Hilfe.

„Unser Dank gilt auch den acht Bedarfs-Dienstleistern, die mit ihrer Technik und Bereitschaftsbekundung im Eventualfall den Winterdienst unterstützen, sowie den Mitarbeitern des Landratsamtes für ihren unermüdlichen Einsatz im Winterdienst“, so Frank Schmutzler. Der Werkleiter der Kreisstraßenmeisterei erklärt darüber hinaus: Alle Fahrzeuge sind seit Mittwoch wieder einsatzbereit.