Theater Altenburg Gera startet in Spielzeit

Altenburg/Gera.  Eröffnungsgala, Konzert und Märchen werden in Altenburg geboten.

Kay Kuntze und Ensemble laden zur Eröffnungsgala in Altenburg ein.

Kay Kuntze und Ensemble laden zur Eröffnungsgala in Altenburg ein.

Foto: Ronny Ristok

Die Eröffnungsgala des Theaters Altenburg Gera zum Spielzeitbeginn ist am Freitag, 18. September, um 14.30 Uhr und 19.30 Uhr im Theater Gera (Großes Haus) sowie am Samstag, 19. September, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 20. September, um 18 Uhr im Theaterzelt Altenburg zu erleben. Gegebenenfalls sind noch Restkarten verfügbar.

Als eingespieltes Moderatorenteam begrüßen Generalintendant Kay Kuntze und Schauspieldirektor Manuel Kressin das Publikum wieder im Theater. Künstler aller fünf Sparten präsentieren Ausschnitte aus bevorstehenden Premieren, heißt es in der Ankündigung.

Märchen für Kinder

Musiker des Philharmonischen Orchesters Altenburg Gera laden zum „Konzert für Jung und Alt (ab circa sieben Jahren) am Sonntag, 20. September, um 11 Uhr in den Konzertsaal im Theater Gera sowie um 14.30 Uhr ins Theaterzelt Altenburg ein.

Moderatorin Birgit Spörl und Dirigent Yury Ilinov haben spaßige Musik ausgesucht, in der die Komponisten ihren Humor ausleben. Als musikalischer Schabernack erklingen unter anderem Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Leroy Anderson und vielen anderen. Dazu gibt es amüsante Anekdoten aus der Welt der klassischen Musik, die alles andere als langweilig ist und natürlich auch Überraschungen auf der Bühne.

Altenburg

Im Rahmen des zweiten Filmfests Altenburg werden am Freitag, 18. September, ab 21 Uhr im Autokino neben dem Theaterzelt ausgewählte Kurzfilme des internationalen Wettbewerbs gezeigt.

Am Sonntag, 20. September, um 10 Uhr wird im Theaterzelt Altenburg das Märchen „Dornröschen“ für Kinder ab fünf Jahren gespielt.

Aus einem aufklappbaren Bilderbuch quillt die Geschichte der Brüder Grimm hervor: Dornröschen bekommt zum Geburtstag die besten Wünsche der Feen, doch leider hat man die 13. Fee vergessen. Die rächt sich mit einem Fluch, der nur durch die 12. Fee mit einem 100-jährigen Schlaf gemildert werden kann. Schafft es der schöne Prinz nun, das liebliche Königskind Dornröschen zu erwecken?

Gera

Im Puppentheater Gera spielt Sabine Schramm ihr neues Kabarett-Programm „Pudels Kern“ am Freitag, 18. September, um 19.30 Uhr.

Das Theaterstück der Autorin und Regisseurin Karin Eppler blickt in die Arbeitswelt am Theater und im Dialog mit ihrem tierischen Kompagnon nimmt Sabine Schramm unsere moderne Lebenswelt und das aktuelle Zeitgeschehen humorvoll auseinander.

Der Grimmsche Märchenklassiker „Rotkäppchen“ für Kinder ab vier Jahren ist am Samstag, 19. September, um 16 Uhr, und am Sonntag, 20. September, um 10 Uhr, im Puppentheater Gera zu sehen.

Rotkäppchen ist vielleicht ein braves, vor allem aber ein selbstbewusstes und neugieriges Kind. Als sie eines Tages wieder Brot und Wein zur Großmutter bringen soll, begegnet sie dem Wolf und läuft nicht davon. Was wohl passiert?

Beim Fabrikfrühstück am Sonntag, 20. September, um 11 Uhr in der Theaterfabrik Tonhalle Gera (Eintritt frei) wird das Programm der neuen Spielzeit vorgestellt, es gibt Möglichkeiten zum Austausch und zur Anmeldung für neue Kurse und Projekte.

Musik verbindet

Am Sonntag, 20. September, um 16 Uhr, wird dann in der Bühne am Park Gera das Musiktheater „Babbel“ zum Mitmachen für Kinder ab fünf Jahren aufgeführt.

Hier begleiten alle gemeinsam den König, der einen Turm bis zu den Sternen bauen will und erfährt, was dieses vermessene Vorhaben für Folgen hat. Plötzlich sprechen alle unterschiedliche Sprachen, doch Musik hilft zur Verständigung und schließlich wird klar, dass man nicht zu den Sternen reisen muss, um Glück zu finden.

Infos und Karten sind in den Theaterkassen, telefonisch unter den Nummern 0365/8 27 91 05 oder 03447/58 51 60 sowie online unter www.theater-altenburg-gera.de erhältlich.

Wegen der erforderlichen Erfassung von Kontaktdaten ist derzeit kein Kartenverkauf über externe Vorverkaufsstellen möglich.

Zu den Kommentaren