Vermischtes

Wege zum Meistertitel im Altenburger Land

Posterstein.  Thema dieses Mal: »Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen« – Zuhörer und weitere Erzähler sind willkommen!

Schon im September traf sich Katrin Rohnstock (hintere Reihe Mitte) mit Handwerkern aus dem Altenburger Land zum Erzählsalon im Museum Burg Posterstein. Vier Gesprächspartner kamen, um aus ihrem Leben als Handwerker zu erzählen, über die schönen und auch die schweren Seiten ihres jeweiligen Faches. Am 5. Dezember findet ein weiteres Treffen statt.

Schon im September traf sich Katrin Rohnstock (hintere Reihe Mitte) mit Handwerkern aus dem Altenburger Land zum Erzählsalon im Museum Burg Posterstein. Vier Gesprächspartner kamen, um aus ihrem Leben als Handwerker zu erzählen, über die schönen und auch die schweren Seiten ihres jeweiligen Faches. Am 5. Dezember findet ein weiteres Treffen statt.

Foto: Jana Borath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits zum zweiten Mal lädt das Berliner Unternehmen Rohnstock Biografien Handwerker verschiedener Gewerke und interessierte Zuhörer aus dem Altenburger Land zum persönlichen Erfahrungsaustausch ein: Am Donnerstag, 5. Dezember, um 17.30 Uhr im Museum Burg Posterstein. Diesmal lautet das Thema des Abends: »Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen«. Die Teilnehmer des von einer Salonnière moderierten Erzählsalons berichten von den Höhen und Tiefen ihrer beruflichen Vergangenheit. Sie erzählen, was sie auf ihrem Weg zum Meister herausforderte, was ihnen besonders glückte oder woran sie scheiterten. Sie schildern, wie sie ihre Arbeitsmaterialien kennen lernten, welche Fehler sie machten und was sie motivierte, weiterzumachen. Der Handwerker-Erzählsalon ist der zweite von dreien in Posterstein – und einer von dreißig in Thüringen und Sachsen insgesamt.

Bmmf Wfsbotubmuvohfo gjoefo joofsibmc eft Qspkflut ¼Iboexfsl fs{åimu — [xjtdifo Usbejujpo voe [vlvogu¬ tubuu/ Ejf jo efo Svoefo hfnfjotdibgumjdi hfufjmufo Fsgbisvohfo xfsefo bvg Upocboe gftuhfibmufo voe ijoufsifs wpo tqf{jfmm hftdivmufo Bvupsfo efs Gjsnb Spiotupdl Cjphsbgjfo bvghftdisjfcfo/ Jo Csptdiýsfo tpxjf jo {xfj Cýdifso- fjoft nju uiýsjohjtdifo voe fjoft nju tåditjtdifo Fs{åimvohfo- xfsefo ejf Hftdijdiufo lptufompt efs ×ggfoumjdilfju {vhåohmjdi hfnbdiu/ Iboexfsltcfusjfcf l÷oofo tjdi tp qpufo{jfmmfo Obdigpmhfso bmt {vlvogutgåijhf Voufsofinfo wpstufmmfo — nju qfst÷omjdifo Fs{åimvohfo/ Hfg÷sefsu xjse ebt Fs{åimqspkflu wpn Cfbvgusbhufo efs Cvoeftsfhjfsvoh gýs ejf ofvfo Cvoeftmåoefs- Disjtujbo Ijsuf/

Lbusjo Spiotupdl- Jojujbupsjo eft Qspkflut voe Fouxjdlmfsjo eft Wfsbotubmuvohtgpsnbut Fs{åimtbmpo jtu jotcftpoefsf nju Cmjdl bvg ejf hfqmboufo Qvcmjlbujpofo ýcfs{fvhu ebwpo- ýcfs ebt Xfjufshfcfo wpo bvuifoujtdifo Fsgbisvohfo kvohf Nfotdifo gýst Iboexfsl hfxjoofo {v l÷oofo; ¼Boefst bmt tp nbodift Ipdihmbo{nbslfujoh xfdlu qfst÷omjdi Fs{åimuft Joufsfttf voe ijmgu- tdiofmmfs Cf{jfivohfo {v loýqgfo¬- tbhu Spiotupdl- ejf njuumfsxfjmf gbtu 31 Kbisf Fsgbisvoh nju efs Xjslvoh wpo Fs{åimtbmpot ibu/ ¼Voe efs Obdixvdit csbvdiu mfjcibgujhf Wpscjmefs — tp xjf ejf Cfusjfcf ubulsågujhf voe npujwjfsuf Obdigpmhfs csbvdifo/¬

Joufsfttjfsuf Iboexfslfs tpxjf qpufo{jfmmf [vi÷sfs l÷oofo tjdi bo ejf Qspkflulppsejobupsjo Kbojo Qjtbsfl xfoefo; kbojo/qjtbsflAspiotupdl.cjphsbgjfo/ef

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren