Bildung

Wissensvermittlung ganz modern an der Gößnitzer Grundschule

Gößnitz.  Medienprojekttag an der Grundschule Gößnitz zeigt Mittel und Möglichkeiten für Wissensvermittlung mit modernen Medien.

Medienprojekttag an der Grundschule Gößnitz: Den 168 Schülern dieser Schule wurden viele Möglichkeiten im Umgang mit den so genannten neuen Medien erklärt und gezeigt. Auch hatten die Kinder Gelegenheit, sich selbst an PC, iPad, mit Tablett oder an der Kamera auszuprobieren.

Medienprojekttag an der Grundschule Gößnitz: Den 168 Schülern dieser Schule wurden viele Möglichkeiten im Umgang mit den so genannten neuen Medien erklärt und gezeigt. Auch hatten die Kinder Gelegenheit, sich selbst an PC, iPad, mit Tablett oder an der Kamera auszuprobieren.

Foto: Jana Borath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Volles Haus am 27. November in der Grundschule Gößnitz. Die Bildungseinrichtung war Austragungsort des Medienprojekttages der Lehramtsstudenten des Studienseminars Gera. Sie und ihre Betreuer waren an diesem Tag in der Grundschule zu Gast, um mit alternativen Methoden und modernen Medien Wissen zu vermitteln. Die 168 Mädchen und Jungen, die die Grundschule besuchen, tummelten sich deshalb im gesamten Schulhaus inklusive Foyer, Horträumen und der kleinen Schulbibliothek, wo ihnen 17 verschiedene Workshops angeboten wurden. Die Palette hier war so bunt, wie die Art der Wissensvermittlung vielseitig. Schatten- und Puppenspiel standen dabei ebenso auf dem Programm, wie Film- und Hörspielproduktionen oder Calliope, wobei hier der Umgang mit Smartboard, PC, Beamer oder Internet ganz praktisch geübt wurde. Am Nachmittag wurden die Ergebnisse all dieser Arbeit präsentiert: beispielsweise in Form von Videos, Dokumentationen oder Hörbeispielen. Alle Ergebnisse der Workshop-Arbeit wurden digital erfasst, Puppen- und Schattenspieler nutzten für ihre Aufnahmen ein iPad.

„Unser Tag ist so angefüllt mit Neuem, dass wir eigentlich vier Wochen dafür bräuchten“, so Grundschulleiterin Angelika Vincenz. Von der Idee, den Medienprojekttag der Referendare aus ganz Thüringen in Gößnitz stattfinden zu lassen, war sie von Anfang an begeistert. Anne Vettermann, Lehramtsanwärterin an der Gößnitzer Grundschule, war mit diesem Vorschlag auf Vincenz zugekommen – und rannte offene Türen ein. „Wir haben uns als Austragungsort des Projekttages sogleich beworben und bekamen den Zuschlag“, berichtet die Grundschulleiterin. „Das Thema ist uns enorm wichtig. Das Lernen an der Grundschule wandelt sich rasant, da sind wir alle gefordert“, sagt sie. Und spielt damit auf die Tatsache an, dass auch die acht Lehrerinnen und Lehrer der Bildungseinrichtung am Medienprojekttag lernten. Das Wissen, das ihre Schützlinge in Workshops vermittelt bekamen, nahm das Lehrerteam parallel dazu in Form einer Weiterbildung auf. „Der Umgang mit den modernen Medien beginnt im Kopf. Solche Projekttage helfen uns Lehrern, Schritt zu halten“, umreißt Angelika Vincenz.

Wissensvermittlung mit neuen Medien, so Vincenz weiter, fordere die Grundschule heute ganz besonders. „Wir verschreiben uns in unserer Arbeit noch stärker der Vermittlung solcher Fähigkeiten wie Teamarbeit, Haltung, vernetztes Denken und kritisches Hinterfragen.“ In einer Zeit, in der scheinbar alles dem Wandel unterliege, sei das enorm wichtig für die Kinder. Auch sei kritisches Hinterfragen immer bedeutsamer. „Stichwort Fake-News“, nennt Vincenz einen Grund.

Den Schülerinnen und Schülern an der Gößnitzer Grundschule jedenfalls gefiel der Medienprojekttag mit den vielen neuen Gesichtern in ihrem Haus. „Das macht irre Spaß“, waren sich beispielsweise Noah und Mohammad einig. Die beiden Jungs drehten eine Doku über die verschiedenen Workshops, die sie ganz stolz zur Präsentation aller Arbeiten präsentierten.

Und auch Lehramtsanwärterin Anne Vettermann hält Tage wie diese für nötig: „Der Umgang mit modernen Medien im Unterricht ist relevant und wird in Zukunft eine noch größere Rolle spielen. Gut, wenn die Kinder dafür gerüstet sind.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren