Vermischtes

Züchter aus fünf Bundesländern zu Gast in Rositz

Rositz.  Jonas Kinne aus dem Frohburger Ortsteil Schönau gewinnt den Pokal des Landrats.

Einige Aussteller präsentierten ihre bestens bewerteten Kaninchen.

Einige Aussteller präsentierten ihre bestens bewerteten Kaninchen.

Foto: Wolfgang Riedel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir freuen uns, dass Kaninchenzüchter aus Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und sogar aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg an dieser 33. Gemeinschaftsschau hier im Kulturhaus Rositz teilnehmen“, so der 1. Vorsitzende des Rassekaninchenzüchterverein T 141 Lödla und Veranstaltungsleiter, Nicky Frille, mit Blick auf die 377 ausgestellten Kaninchen in 48 Rassen und Farbschlägen. „Früher war die Kaninchenzucht ein wesentlicher Bestandteil der Versorgung von Mensch und Tier, heute ist sie vorrangig ein Hobby und die Bekenntnis zur Erhaltung unserer vielseitigen Tierwelt“, hieß es im Grußwort von Anja Dallek (parteilos), Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Rositz. So wie Dallek freute sich auch der Lödlaer Bürgermeister Torsten Weiß (CDU) über vier Jungzüchter, die erfolgreich an der Schau teilnahmen und so bestens die Kaninchenzucht fortführen.

Unter Obmann Horst Rohowsky aus Freienorla bewerteten sechs Punktrichter die Tiere. Die für die Ausstellungen verwendeten Bewertungsurkunden beinhalten ein 100-Punktesystem, aufgeteilt in sieben Positionen. Beurteilt werden Gewicht, Körperform, Typ und Bau, das Fellhaar, verschiedene rasseabhängige Merkmale und der Pflegezustand. Aussteller Gunter Hochtritt aus Altenburg erhielt beispielsweise für seine vier wildfarbigen Deutschen Riesen mit jeweils 95,0 und 96,0 Punkten das Prädikat „Sehr gut“ und somit hinter einem „Vorzüglich“ und „Hervorragend“ die drittbeste Bewertung. Ein „Vorzüglich“ erhielten unter anderen Züchter wie die Rositzer Manuela und Jörg Benson für zwei „Schwarze Wiener“, Bernd Geßner aus Nobitz/Ehrenhain für einen seiner vier „Thüringer“, Dieter Tämmler aus Lohma für ein „Alaska“, Gilbert Tank aus Torgelow jeweils für ein „Deutsches Großsilber“ und einen „Thüringer“, Alina Pilling aus Ponitz für einen „Deutschen Riesen“ und Bernd Frille vom Veranstalterverein jeweils für zwei seiner Kaninchen der Rasse „Marburger Feh“. Den Pokal vom Landrat Uwe Melzer (CDU) gewann Jonas Kinne aus dem Frohburger Ortsteil Schönau.

Interessant ist, dass die Lust an der Kaninchenzucht ganze Familien packen kann. Die Züchterfamilie Frille vom Verein T 141 Lödla war mit sechs und die Züchterfamilie Kinne mit vier Ausstellern vertreten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren