Nachgehakt

Zurückgelassene Pappe und Kartons ärgert die Altkirchener

Altkirchen/Schmölln.  Auch in der Stadt Schmölln spielt das Thema in jüngster Vergangenheit eine Rolle.

Weil nur die Papiertonne geleert, nicht aber Pappe und Kartons daneben entsorgt wurden, regt sich Unmut im Schmöllner Ortsteil Altkirchen.

Weil nur die Papiertonne geleert, nicht aber Pappe und Kartons daneben entsorgt wurden, regt sich Unmut im Schmöllner Ortsteil Altkirchen.

Foto: Jana Borath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wie sieht das denn aus? Jetzt lässt die Entsorgungsfirma die Pappen und Kartons einfach an der Straße stehen.“ Roland Heinke aus Altkirchen ist ehrlich erzürnt. Am Montag, 2. Dezember, war Abfuhrtermin für die Papiertonne im Dorf. Die wurden zwar geleert, Pappbündel und Kartons, die daneben standen, blieben indes zurück. „Sonst nahmen sie alles mit“, verweist Heinke auf die bis dato übliche Vorgehensweise. Eine Tatsache, die auch in der Stadt Schmölln beobachtet wurde. Das Rathaus erreichten entsprechende Beschwerden und auch auf den Einwohnerversammlungen, zu der die Stadtverwaltung im Oktober und im November eingeladen hatte, spielte das Thema eine Rolle.

Diese Zeitung hakte deshalb nach beim Landratsamt und beim zuständigen Dienstleistungsbetrieb Abfallwirtschaft des Altenburger Landes. Deren Äußerungen sind unmissverständlich. „In den letzten Monaten mussten wir häufig feststellen, dass große Mengen an Pappen und Kartons sowohl aus den Haushalten als auch von Gewerbetreibenden neben die blauen Altpapiertonnen zur Entsorgung gestellt werden“, heißt es in der Antwort aus Altenburg. Das beträfe das gesamte Kreisgebiet. Dieses Vorgehen entspreche nicht den satzungs- und gebührenrechtlichen Regelungen. Der Landkreis, so heißt es, habe keine Bündelsammlung, sondern eine Tonnensammlung mit dem zuständigen Entsorgungsunternehmen vereinbart. Bei Vorortkontrollen sei zudem festgestellt worden, dass Pappe und Kartons neben die Papiertonnen gestellt worden seien, obwohl in den Behältern noch Platz war. „Reine Bequemlichkeit“, so der Dienstleistungsbetrieb. Der rät, Kartons in haushaltsüblichen Mengen und zusammengefaltet in den Recyclinghöfen des Kreises abzugeben. Größere Mengen, beispielsweise durch Möbelkauf, sollten beim jeweiligen Lieferanten, bei der Firma Remondis GmbH in Altenburg oder einem anderen Entsorgungsunternehmen abgeben werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren