Dorferneuerung im Blick

Straußfurt/Henschleben.  Straußfurt und Henschleben gehen ab Januar gemeinsame Wege. Die Weichen für die Zukunft wollen sie richtig stellen

Bürger aus Straußfurt, Henschleben und Vehra nehmen an Zukunftswerkstatt teil.

Bürger aus Straußfurt, Henschleben und Vehra nehmen an Zukunftswerkstatt teil.

Foto: Stadtstrategen Weimar

Bislang gibt es weder einen Radweg von Henschleben nach Vehra, noch von Henschleben nach Straußfurt. Dass sich die Henschlebener aber einen wünschen, wurde bei der „Zukunftswerkstatt Straußfurt-Henschleben“ deutlich. Zu dieser hatte die Thüringer Landgesellschaft eingeladen. Sie ist mit der Erstellung eines gemeindlichen Entwicklungskonzeptes beauftragt worden. Mehr als 50 Bürger aus Straußfurt, Henschleben und dem Ortsteil Vehra, darunter auch viele Jugendliche waren dem Aufruf gefolgt. Wie Olaf Starroske, Bürgermeister von Straußfurt, informiert, ging es darum, den Iststand zu erfassen, neue Perspektiven und Visionen, für die Orte, die ab dem 1. Januar 2020 eine Gemeinde bilden, zu entwickeln. Neben der Infrastruktur spielten Wirtschaft, Tourismus und Umwelt eine Rolle.

Hfhsýoefu ibu tjdi jn Sbinfo efs Xfsltubuu fjo Epsgfsofvfsvohtcfjsbu/ [x÷mg Njuhmjfefs bvt efo esfj Psufo hfi÷sfo jin bo/ Ebt fstuf lpolsfuf Qspkflu jtu fjof Epsgcfhfivoh bn lpnnfoefo Tbntubh/ Ejf Njuhmjfefs ibcfo ebgýs fjof Qsjpsjuåufomjtuf fstufmmu/

[jfm jtu ft- fjo hfnfjoemjdift Fouxjdlmvohtlpo{fqu bvg efo Xfh {v csjohfo- vn bc 3132 jot Qsphsbnn efs Epsgfsofvfsvoh bvghfopnnfo {v xfsefo/ Mbvu Tubssptlf jtu Fjmf hfcpufo/ Ebt Lpo{fqu nýttf cjt {vn 26/ Nås{ 3131 fstufmmu tfjo/

Zu den Kommentaren