Körperverletzungen, Drogen, Verkehrsdelikte: Polizei zieht Bilanz zum Thüringentag

Erfurt/Sömmerda  Die Landespolizeiinspektion zieht nach dem Einsatz beim Thüringentag in Sömmerda eine positive Bilanz – 23 Straftaten registriert.

Polizeibeamte an der Festumzugstrecke beim Thüringentag in Sömmerda.

Polizeibeamte an der Festumzugstrecke beim Thüringentag in Sömmerda.

Foto: Landespolizeiinspektion Erfurt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Landespolizeiinspektion Erfurt zieht ein durchweg positives Resümee zum Thüringentag. Um den Schutz sowie einen störungsfreien Verlauf der Veranstaltung zu gewährleisten, wurde die Landespolizeiinspektion von zahlreichen Kräften aus anderen Thüringer Polizeibehörden, der Bereitschaftspolizei und dem Bildungszentrum der Polizei unterstützt.

Der Thüringentag sei überaus friedlich verlaufen, zu größeren Störungen sei es nicht gekommen, hieß in einer Mitteilung der Landespolizeiinspektion Erfurt. Insgesamt wurden 23 Straftaten registriert – darunter vier Körperverletzungen, sieben Drogen- und acht Verkehrsdelikte. Es sei keine Person in Gewahrsam genommen worden.

Im Straßenverkehr kam es zu keinen nennenswerten Störungen. Veranstalter und Polizei hätten das Verkehrskonzept konsequent umgesetzt, so dass kaum Konflikte zwischen Anwohner- und Besucherverkehr sowie zwischen Pkw-Fahrern, Fahrradfahrern und Fußgängern auftraten, so die Polizei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.