Bad Klosterlausnitz: Einbau des Bodens in Sporthalle erfolgt noch

Bad Klosterlausnitz.  Elektriker und Fliesenleger sind noch mit Arbeiten tätig, Mitte November soll Sanierung in Bad Klosterlausnitz Schulsporthalle fertig sein.

Elektriker Hendrik Ruderisch schließt Kabelsysteme in einem Schaltschrank an. Die Mitarbeiter der Stadtrodaer Firma electronic GmbH habe die gesamte Elektrik in der Schulsporthalle der Grundschule "Hermann Sachse" erneuert.

Elektriker Hendrik Ruderisch schließt Kabelsysteme in einem Schaltschrank an. Die Mitarbeiter der Stadtrodaer Firma electronic GmbH habe die gesamte Elektrik in der Schulsporthalle der Grundschule "Hermann Sachse" erneuert.

Foto: Andreas Schott

Eigentlich sollten die umfangreichen Sanierungsarbeiten in der Turnhalle der Bad Klosterlausnitzer Grundschule „Hermann Sachse“, die Ende Juni starteten, spätestens Mitte Oktober beendet sein. Doch der Bauverlauf verzögert sich, weil der Einbau des vorgesehenen elastischen Sportbodens nicht wie geplant erfolgen konnte, informiert Gabriele Steinmark. Sie ist im Landratsamt im Bereich Zentrale Dienste für das technische Gebäudemanagement verantwortlich. Das Landratsamt als Bauherr hatte entschieden, anstatt wie ursprünglich angedacht das alte Parkett in der nunmehr sanierten Turnhalle aufzuarbeiten, dieses durch den Einbau eines neuen Sport-Belags zu ersetzen.

Falscher Sportboden wurde geliefert

„Doch als der Sportboden geliefert wurde, mussten wir feststellen, dass das Produkt weder den Ausschreibungskriterien noch der Bemusterung entsprach. Das haben wir beim Hersteller reklamiert“, erklärt Gabriele Steinmark die Verzögerung. Im Bauablauf seien für den Einbau des Sportbodens etwa zwei Wochen einkalkuliert. Schließe man die Versiegelungsarbeiten des Belages sowie die gesamte Endreinigung ein, gehe man jetzt von einer Fertigstellung Mitte November aus, schaut sie auf Kommendes.

In der Turnhalle sind derzeit noch Gewerke mit Restarbeiten beschäftigt. Darunter unter anderem Mitarbeiter der Stadtrodaer Firma electronic GmbH. Im Elektroraum der Turnhalle, in dem alle elektrischen Leitungen in einer Hauptverteilungsanlage zusammenlaufen, ist Hendrik Ruderisch noch mit Leitungsarbeiten beschäftigt. Etwa 2500 Meter an Lichtkabeln sowie die gleiche Anzahl an Leitungen für die Steckdosen seien insgesamt in der Turnhalle neu verlegt worden. Dazu kommen Schwachstrom-Steuerleitungen. Damit werde unter anderem die Brandmeldeanlage im Notfall betrieben, informiert er. Voraussichtlich Ende Oktober werden die Elektriker die komplette Modernisierung der Elektroanlagen in der Turnhalle abgeschlossen haben, meint Hendrik Ruderisch.

Gleichfalls noch aktiv sind die Fliesenleger, die die Sanitärbereiche und einen Sportlehrerraum fertigstellen, Natursteinplatten an einem Treppenaufgang neu verlegen und sich letztendlich um die Grundreinigung im Flur am Eingangsbereich kümmern.