Bad Klosterlausnitz: Zeitreise ins Mittelalter zur Äbtissin Judith von Lare

Bad Klosterlausnitz.  Seit dem Jahr 2000 widmet sich die freie Autorin intensiv dem Schreiben. Am 23. Oktober ist sie das erste Mal in Bad Klosterlausnitz zu Gast.

Johanna-Marie Jakob aus Nordthüringen ist Buchautorin und Gymnasiallehrerin.

Johanna-Marie Jakob aus Nordthüringen ist Buchautorin und Gymnasiallehrerin.

Foto: Birgit Eckstein

Bücher zu schreiben sei für sie wie das Abtauchen in eine Wunsch- oder Traumwelt. „Dort kann ich tun und lassen was ich möchte. Gut, ich muss mich an historische Fakten halten, was ich auch tue, aber ansonsten ist alles erlaubt“, sagt Johanna-Marie Jakob.

Die Autorin, die im Norden Thüringens mit Blick auf den Harz lebt, ist am 23. Oktober zu Gast in Bad Klosterlausnitz. In der Gemeinde- und Kurbibliothek wird sie im Rahmen der Veranstaltungsreihe „LiteraTour“ aus ihren 2012 und 2015 erschienen Bänden „Das Geheimnis der Äbtissin“ und „Das Erbe der Äbtissin“ lesen.

Autorin ist Gymnasiallehrerin für Mathe, Physik und Astronomie

„Das Publikum kann sich aber auch auf meinen brandneuen historischen Roman ‚Falke und Adler‘ freuen. Das Buch erschien letzte Woche und erzählt die Geschichte des jungen Stauferkönigs Friedrich II.“ Parallel zur Vorstellung ihres neuesten Werkes werde sie „untermalende Bilder“ von ihren Recherchereisen präsentieren. In Bad Klosterlausnitz sei sie noch nie gewesen und auch deshalb schon sehr gespannt auf die Lesung in der Gemeinde.

Seit dem Jahr 2000 widmet sich die freie Autorin intensiv dem Schreiben. „Anlass war wohl die zunehmende Freizeit, da meine Kinder erwachsen wurden.“ Gern geschrieben habe sie zwar schon immer, sie sei aber früher nie dazu gekommen. Das Schreiben sei für sie als Lehrerin, die an einem Nordhäuser Gymnasium Mathematik, Physik und Astronomie unterrichtet, nicht zuletzt auch Ausgleich zum Alltag. „Tagsüber naturwissenschaftliche Fakten, abends Geschichte. Wobei ich meist in den Ferien schreibe. Während der Schulzeit ist das kaum möglich“, sagt sie. Sieben Bücher sind bisher von Johanna-Marie Jakob erschienen, einige davon unter dem Namen Simone Knodel. Dazu kommt noch ein Kinderbuch, das in Zusammenarbeit mit anderen Thüringer Autoren entstand.

Mit ihren Äbtissin-Bänden, die sie in Bad Klosterlausnitz vorstellen wird, verbinde die Autorin die Geschichte „ihrer“ Judith von Lare, einer Frau, die sie ins Herz geschlossen habe, weil sie stark und als Äbtissin des Klosters von Eschwege auch sehr geschäftstüchtig war. Die Namenswahl „Lare“ ist dabei nicht zufällig. Lare ist das altdeutsche Wort für Lohra. „Und Lohra ist die Burg, zu deren Füße ich lebe.“ Von Historikern werde die halbvergessene Ruine wegen ihrer romanischen Doppelkapelle geschätzt, sagt sie. „Ein Wanderer benötigt von dort aus höchstens eine Stunde bis zur Basilika Münchenlohra, die ebenfalls romanischen Ursprungs ist. Der Atem der Geschichte weht hier am Fuße der Hainleite jedem um die Nase.“ Fasziniert von den alten Mauern auf dem Berg in ihrem Heimatdorf wollte sie mehr über die Menschen und ihre Schicksale erfahren, die im Mittelalter auf Lohra und in der näheren Umgebung gelebt hatten. Ihre intensiven Nachforschungen mündeten 2004 in der Publikation ihres ersten historischen Romans „Adelheid von Lare“.

Auf die Frage nach ihrem größten Wunsch, antwortet Johanna-Marie Jakob wie folgt: „Tatsächlich würde ich zu gern einmal in die Zeit reisen, über die ich gerade schreibe. Dann könnte ich feststellen, wie dicht wir wirklich dran sind mit unseren Vorstellungen über das Mittelalter. Oder wie weit entfernt … .“

23. Oktober, 20 Uhr: Lesung mit Johanna-Marie Jakob in der Bibliothek in Bad Klosterlausnitz. Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten unter Telefon 036601/82 341. Die Veranstaltung findet im Rahmen der „LiteraTour“ statt und wird vom Thüringer Literaturrat in der Reihe „Thüringen liest!“ gefördert.