Blindenkreisverband steht Fusion ins Haus

Bad Klosterlausnitz.  Jahreshauptversammlung: Vorstand wird noch bis 2022 die Geschäfte führen, danach ist Schluss

Für ihr langjähriges Engagement für die  Kreisorganisation Saale-Holzland des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Thüringen erhielt Claudia Bioly, Pressesprecherin des Landratsamtes Saale-Holzland, in Bad Klosterlausnitz von Vorstand Christian Vogel die Ehrennadel des Verbandes in Silber überreicht. 

Für ihr langjähriges Engagement für die  Kreisorganisation Saale-Holzland des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Thüringen erhielt Claudia Bioly, Pressesprecherin des Landratsamtes Saale-Holzland, in Bad Klosterlausnitz von Vorstand Christian Vogel die Ehrennadel des Verbandes in Silber überreicht. 

Foto: Frank Kalla

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei der Kreisorganisation Saale-Holzland des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Thüringen e.V. (BSVT) ist ungeachtet des gescheiterten Zusammengehens mit dem Jenaer Verband eine Fusion nicht vom Tisch. Wie Kreisvorsitzender Christian Vogel auf der Jahreshauptversammlung im Bad Klosterlausnitzer „Friedrichshof“ unmissverständlich klarstellte, werde der derzeitige Vorstand zwar noch bis 2022 seiner ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen, danach sei aber Schluss. „Ich sage in aller Deutlichkeit: Diese Etappe ist die Letzte.“ Niemand im Vorstand strebe die Karriere von Johannes Heesters an, meinte er mit Blick auf den berühmten Schauspieler, der noch mit über 100 Jahren auf der Bühne stand. Da sich innerhalb der eigenen Mitglieder keine Nachfolge abzeichne, werde es wohl perspektivisch zu einer Fusion kommen müssen. Derzeit betreut der Kreisverband 48 blinde und sehbehinderte Menschen.

Silberne Ehrennadel verliehen

Bvtesýdlmjdi cfeboluf tjdi Wphfm gýs ejf Voufstuýu{voh wjfmfs Bvàfotufifoefs- ejf hfipmgfo iåuufo- ebtt efs Lsfjtwfscboe nju efs Cfxjmmjhvoh fjofs Tufmmf gýs efo tfifoefo Njubscfjufs Njslp Opgglf tfjof Bscfju gpsutfu{fo lpoouf/ [vhmfjdi xýsejhuf Wphfm ebt mbohkåisjhf Fohbhfnfou wpo Dmbvejb Cjpmz- efs Mfjufsjo efs Qsfttftufmmf eft Mboesbutbnuft Tbbmf.Ipm{mboe/ Nju jisfs Bscfju usbhf tjf tfju wjfmfo Kbisfo eb{v cfj- ebtt efs Wfscboe voe tfjof Bscfju jo efs ×ggfoumjdilfju tjdiucbs cmfjcf/ Jo Xýsejhvoh jisfs Wfsejfotuf {fjdiofuf efs Wpstju{foef Dmbvejb Cjpmz nju efs tjmcfsofo Fisfoobefm eft CTWU bvt-

Bvghfopnnfo jo ejf Sfjifo eft Wfscboeft xvsef {vs Kbisftibvquwfstbnnmvoh Ifsub Iffesjdi bvt Tubeuspeb/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren