Der Stadtrodaer Zollstock fehlte bei der 39. Zollstockbörse

Stadtroda.  Die Jubiläumsbörse steht nun bevor. Der Veranstalter wünscht sich dann noch etwas mehr Resonanz.

Sammler zeigen ihre Schätze vor der 39. Zollstockbörse in Stadtroda.

Sammler zeigen ihre Schätze vor der 39. Zollstockbörse in Stadtroda.

Foto: Jens Henning

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wo ist denn der neue Stadtroda-Zollstock?“ Klaus Schwabe aus Stadtroda war etwas verwundert, als er bei der 39. Bundesweiten Zollstockbörse nicht den aktuellen Zollstock von der Stadt Stadtroda erblicken konnte.

Der Gastgeber Andreas Walzik war sich eigentlich sicher, dass er den Zollstock, der im Dezember herausgegeben wurde, in seiner Sammlung hatte. Er suchte und suchte – vergebens. „Schade, der ist richtig schön geworden“, sagte Schwabe. Er besuchte zum ersten Mal die Börse. In der Weihnachtszeit bekam er von seinem Cousin Heinz Richter aus Stadtroda den besagten Zollstock mit bekannten Motiven von Stadtroda geschenkt. „Er hatte mir auch gesagt, dass im Januar diese Zollstockbörse ist. Ich hätte nicht gedacht, dass es tatsächlich so viele Sammler gibt. Da komme ich mir ja mit meinen 20, 30 Stück wie ein Anfänger vor“, sagte Schwabe. Die meisten seiner Zollstöcke hatte er von 1991 bis 2012 gesammelt.

Am 30. August gibt es die 40. Zollstockbörse im Fliesencenter in Stadtroda. Organisator Walzik freut sich schon auf das Jubiläum. „Wie es danach weitergeht, muss man sehen. Es hören ja immer sehr viele Sammler auf. Die Resonanz heute war auch nicht die beste. Die Hoch-Zeiten vor zehn Jahren, als sich hier 70, 80 Leute die Klinke in die Hand gaben, sind aber vorbei.“, sagte Walzik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren