Meine Meinung

Knallhart durchgreifen

Frank Kalla

Frank Kalla

Foto: Jens Henning

Frank Kalla über Vandalismus in Stadtroda.

Zugegeben, ich bin kein Freund von Videoüberwachung. Als das Thema vor knapp zwei Jahrzehnten erstmals öffentlich diskutiert wurde, schlugen die Wellen der Empörung hoch, es war die Rede vom Überwachungsstaat.

Inzwischen sind Videokameras nicht mehr wegzudenken in unserer Gesellschaft. Kameras überwachen einen beim Tanken, am Geldautomaten oder beim Einkaufen. Kameras sind an öffentlichen Plätzen installiert oder auf stark frequentierten Straßen. Warum also sollte man nicht auch Sitzgruppen für Senioren ins Visier nehmen, wenn dort in unregelmäßigen Abständen ein paar Durchgeknallte der Ansicht sind, Dinge, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, mutwillig zu zerstören?

Ja, auch in einem Rechtsstaat gibt es Grenzen, die jeder zu respektieren hat. Anders als bei der vielfach beschworenen Meinungsfreiheit ist beim Thema Vandalismus kein Platz für Auslegungen oder Interpretationen. Hier sollte knallhart durchgegriffen werden. Wer das Eigentum anderer oder der Allgemeinheit nicht achtet, gehört bestraft. Und zwar in einer Form, welche die Täter zum ernsthaften Nachdenken anregt.

Wer zerstört, der kann auch am Aufbau mitwirken. Vielleicht merken der oder die Täter dann, dass auch der Bau einer einfachen Sitzgruppe mit Arbeit verbunden ist.

Stadtroda sagt Vandalismus den Kampf an