Meine Meinung: Eine feste Größe

Frank Kalla über den Verkehrslandeplatz

Frank Kalla, Stadtroda

Frank Kalla, Stadtroda

Foto: Jens Henning / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dass es nicht immer nur bergauf gehen kann, dies erlebt man in diesen Tagen beim Verkehrslandeplatz Jena-Schöngleina. Die Zahl der Starts und Landungen ist im vergangenen Jahr regelrecht eingebrochen, wichtige Veranstaltungen wie die Thüringer Modelltage gehören der Geschichte an.

Dennoch: Der Verkehrslandeplatz ist eine feste Größe in der Region, und er sollte es im Interesse aller Beteiligten auch bleiben. Ohne den Flugplatz gäbe es keine ADAC-Rettungshubschrauber-Besatzung „Christoph 70“, die binnen kürzester Zeit bei Verunfallten sein kann oder wie es immer häufiger der Fall ist, Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen mehr als einmal das Leben rettet.

Unverzichtbar ist der Landeplatz auch für die flugbegeisterten Sportler in der Region. Segelfliegen, Fallschirmspringen oder Motorflug wären ohne Jena-Schöngleina undenkbar.

Nicht wegzudenken ist der Flugplatz auch für die regionalen Unternehmen. Innerhalb kürzester Zeit können persönliche Treffen zwischen Top-Managern organisiert werden.

Insbesondere die lokale Politik sollte immer wieder mal einen Blick auf den Verkehrslandeplatz werfen und dabei bedenken, dass auch ein Flugplatz beständig weiterentwickelt werden sollte. Ein Gewerbegebiet ist ja schön. Noch schöner wäre es, wenn sich Investoren fänden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren