Mit Auto gegen Zaun gefahren - Fahrer gibt Waschbären die Schuld

Gernewitz.  Laut Aussage eines 35-Jährigen soll er im Saale-Holzland-Kreis nur deswegen gegen einen Zaun gefahren sein, weil er einem Waschbär auswich. Dann wurde allerdings ein Atemalkoholtest gemacht.

Ein Waschbär soll Schuld an einem Unfall gewesen sein - nicht Alkohol und Drogen.

Ein Waschbär soll Schuld an einem Unfall gewesen sein - nicht Alkohol und Drogen.

Foto: Jens Henning

Weil es scheinbar einen Zusammenstoß mit einem Waschbären gab, der noch auf der Mitte der Straße zwischen Gernewitz und Laasdorf liegen soll, meldete sich Donnerstagabend ein Zeuge bei der Polizei. Als die Beamten gegen 20.50 Uhr vor Ort eintrafen, konnten sie allerdings kein Tier ausfindig machen, dafür aber ein Auto, das an einen Zaun gefahren war. Ein Atemalkoholtest bei dem 35-jährigen Fahrer ergab einen Wert von 1,06 Promille. Weiterhin schlug der Drogenvortest positiv auf Amphetamine an.

Auf regennasser Fahrbahn war der junge Mann in einer S-Kurve von der Straße abgekommen und in hohem Tempo über ein Feld gerast. Er brachte sein Auto nicht mehr unter Kontrolle, sondern prallte gegen den Zaun eines Firmengeländes, ohne dass es zuvor einen Zusammenstoß mit einem Waschbären gegeben hatte.

Am Wagen und an der Umzäunung entstand Sachschaden. Der Mann blieb unverletzt.

Weitere Polizeinachrichten aus Thüringen: